bedeckt München 20°

Interview mit Michael Butter:Die Wirkung von Verschwörungstheorien

Kondensstreifen über Frankfurt/Main

Noch immer ein Zeichen für regen Flugverkehr: Kondensstreifen bei Sonnenaufgang über Frankfurt.

(Foto: Frank Rumpenhorst/dpa)

Der Amerikanist Michael Butter über die Verführungskraft von Verschwörungstheorien, warum vor allem Männer ab 40 dafür anfällig sind und wie man klug mit ihnen umgeht.

Vergangene Woche empfahl Donald Trump eine verschwörungstheoretische Website namens Magapill als Nachrichtenquelle. Der Amerikaner Mike Hughes will sich mit einer Schrottrakete in die Luft schießen lassen, um zu beweisen, dass die Erde flach ist. In Ungarn befeuert Ministerpräsident Viktor Orbán mit einer Hetzkampagne gegen George Soros antisemitische Lügen, und hierzulande verbreiten AfD-Funktionäre rechtsextreme Behauptungen von einer geheimen Neuen Weltordnung. Woher kommt diese momentane Lust an der Verschwörungstheorie? Und gibt es den typischen Verschwörungstheoretiker? Fragen an den Tübinger Amerikanisten Michael Butter, der mit europäischen Kollegen ein groß angelegtes Forschungsprojekt über Verschwörungstheorien initiiert hat.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SPÖ-Chefin Rendi-Wagner
Hochgekämpft
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Teaser image
Stimmung in Sachsen
"Ich habe die Nase voll von Menschenfeindlichkeit"