Rudolf Steiner und die Querdenker:Wirkt Impfen gegen Spiritualität?

Lesezeit: 5 min

Rudolf Steiner und die Querdenker: Rudolf Joseph Lorenz Steiner (1861 bis 1925), der Begründer der Anthroposophie, glaubte, dass das Impfen grundsätzlich problematisch sei. Allerdings hielt er auch nichts von den Beweisführungen der Wissenschaft.

Rudolf Joseph Lorenz Steiner (1861 bis 1925), der Begründer der Anthroposophie, glaubte, dass das Impfen grundsätzlich problematisch sei. Allerdings hielt er auch nichts von den Beweisführungen der Wissenschaft.

(Foto: Imago)

Viele Querdenker beziehen sich auf Rudolf Steiner. Der setzte auf übersinnliche Erkenntnis statt auf Wissenschaft. Ein Gespräch über die Ursprünge des Querdenkertums mit dem Religionshistoriker Helmut Zander.

Interview von Alex Rühle

Baden-Württemberg gilt als Hochburg der Corona-Leugner, die "Querdenker"-Bewegung hat hier ihren Ursprung. Die Soziologen Oliver Nachtwey und Nadine Frei von der Universität Basel haben nun in einer Studie festgestellt, dass es starke Überschneidungen zwischen dem anthroposophischen Milieu und der neuen Protestbewegung gibt. Woran liegt das? Fragen an den Religionshistoriker Helmut Zander, der seit Jahrzehnten zur Geschichte der Theosophie und Anthroposophie forscht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ex-Priester Anselm Bilgri
"Ich möchte zu einer Kirche gehören, wo Schwulsein keine Sünde ist"
Missbrauch in der katholischen Kirche
"Den pathetischen Rotz hätt' er sich sparen können"
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Chinas Reiche
Ich bereue nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB