Dabei hatte alles so vielversprechend begonnen: 1971 in der Nähe von Winona, Minnesota, geboren, wuchs sie mit ihren Geschwistern in einer kalifornischen Kommune auf. Ihre Eltern, Cindy und Michael Horowitz, waren Hippies - der LSD-Guru Timothy Leary ist Ryders Patenonkel. Als Winona zehn Jahre alt war, zog die Familie um und schickte das Mädchen auf eine staatliche Schule. Weil sie dort als Außenseiterin galt, wurde sie schon bald privat unterrichtet und bekam auch Schauspielstunden. Im zarten Alter von 13 wurde sie bei einer Theateraufführung von einer Talentsucherin entdeckt. Mit 14 Jahren stand die zum ersten Mal vor der Kamera für den Film Lucas. Drei Jahre später folgte ihr erster kommerzieller Erfolg, der auch von den Kritikern gelobt wurde: Beetlejuice, ein lustiger Geisterfilm, katapultierte die 17-Jährige in die Riege der erfolgreichen Nachwuchs-Hollywoodschauspieler.

29. Juni 2010, 19:162010-06-29 19:16:35 © sueddeutsche.de/rus/bgr