bedeckt München 23°

Im Kino: Winona Ryder:Die Schöne mit dem Tick

Gute Nachrichten für eine weltweite Fangemeinde: Winona Ryder ist wieder im Kino. Zwar in einer Nebenrolle - aber man wird ja noch träumen dürfen. Die Bilder.

21 Bilder

Prozess wegen Ladendiebstahls gegen die Schauspielerin Winona Ryder

Quelle: Reuters

1 / 21

Der Donnerstag ist ein schöner Tag für eine weltweite Fangemeinde: Winona Ryder kommt wieder ins Kino. Zwar nur in einer Nebenrolle - aber man wird ja wohl noch träumen dürfen. Die Bilder.

Der 6. November 2002 war kein schöner Tag - weder für Winona Ryder noch für ihre Fans: Ein Gericht in Beverly Hills machte ihr den Prozess wegen Ladendiebstahls. Die zartgesichtige Schauspielerin hatte einen Shop auf der Fifth Avenue ausgeräumt und Kleider im Wert von 5000 Dollar gestohlen. Nicht, dass sie das finanziell nötig gehabt hätte. Die Gute war damals noch bestens im Geschäft. Vielmehr wurde ihr eine Form von Kleptomanie nachgesagt. Weil die damals 30-Jährige außerdem verschreibungspflichtige Schmerzmittel ohne Rezept bei sich trug, wurde sie zu drei Jahren Bewährung und 480 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Nicht, dass wir dem im Wege stehen wollten. Wir finden nur, dass sie ihre Buße langsam getan haben und ihre Arbeitskraft wieder der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen sollte.  

Text und Bildauswahl: Ruth Schneeberger/sueddeutsche.de/bgr

WINONA RYDER

Quelle: ddp

2 / 21

Kritiker unkten damals, in Hollywood sei es schlimmer, einen Diebstahl zu begehen, als jemanden umzubringen - die materialistisch geprägte Öffentlichkeit verzeihe Letzteres leichtfertiger, weil es sich dabei nicht um ein Eigentumsdelikt handele. Sieht man sich die Karriere von Winona Ryder an, könnte man darüber glatt ins Grübeln kommen. Denn die ehemals Oscar-Nominierte hat nach ihrem Prozess nie wieder ein Bein auf den Boden bekommen. Bis heute. 

-

Quelle: SZ

3 / 21

Dabei hatte alles so vielversprechend begonnen: 1971 in der Nähe von Winona, Minnesota, geboren, wuchs sie mit ihren Geschwistern in einer kalifornischen Kommune auf. Ihre Eltern, Cindy und Michael Horowitz, waren Hippies - der LSD-Guru Timothy Leary ist Ryders Patenonkel. Als Winona zehn Jahre alt war, zog die Familie um und schickte das Mädchen auf eine staatliche Schule. Weil sie dort als Außenseiterin galt, wurde sie schon bald privat unterrichtet und bekam auch Schauspielstunden. Im zarten Alter von 13 wurde sie bei einer Theateraufführung von einer Talentsucherin entdeckt. Mit 14 Jahren stand die zum ersten Mal vor der Kamera für den Film Lucas. Drei Jahre später folgte ihr erster kommerzieller Erfolg, der auch von den Kritikern gelobt wurde: Beetlejuice, ein lustiger Geisterfilm, katapultierte die 17-Jährige in die Riege der erfolgreichen Nachwuchs-Hollywoodschauspieler.

-

Quelle: SZ

4 / 21

Es folgte eine Reihe so erfolgreicher wie wohlwollend beleumundeter Kinofilme, wie 1990 Edward mit den Scherenhänden, die Fantasy-Tragikkomödie um den einsamen Scherenmann, bei der sie ihren späteren Liebhaber Johnny Depp kennenlernte, ...

Kino

Quelle: SZ

5 / 21

... im selben Jahr die Beziehungskomödie Meerjungfrauen küssen besser, wo sie auf den scheidenden Hollywoodstar Cher und die damals noch sehr kindliche Christina Ricci traf, ... 

"Bram Stoker's Dracula"

Quelle: dpa

6 / 21

... und schließlich Bram Stoker's Dracula (1992) mit Gary Oldman und Keanu Reeves in den Hauptrollen. In der schönsten Verfilmung des Grusel-Klassikers spielte sie die hinreißende Mina/Elisabeta, die erst dem rumänischen Prinzen und Jahrhunderte später dem rechtschaffenen Anwalt den Kopf verdreht - und manifestierte damit, 21-jährig, ihre Rolle der Unwiderstehlichen.

Kino

Quelle: SZ

7 / 21

Äußerlich zart und zerbrechlich, innerlich von einer ungeheuren Widerstandskraft und Leidenschaft, begnadet und besessen, naiv und aufrührerisch zugleich - diesen unwiderstehlichen Widerspruch gab sie 1993 auch in Das Geisterhaus zum Besten, der eindrucksvollen Romanverfilmung von Isabelle Allende, und trieb damit nicht nur Meryl Streep als ihre Mutter, sondern auch Antonio Banderas als ihren Lover in den Wahnsinn.

WINONA RYDER "DURCHGEKNALLT"

Quelle: SZ

8 / 21

Die Schöne mit dem Tick spielte sie schließlich auch an der Seite von Angelina Jolie in dem Psycho-Drama Durchgeknallt (1999). Hier konnte sie endgültig ihre debile Seite zur Schau tragen, indem sie ein Mädchen spielte, das wegen Alkohol- und Medikamentenmissbrauchs mit 18 Jahren in einer psychiatrischen Klinik landet. Den Oscar bekam allerdings Kollegin Jolie, die in der Nebenrolle mit noch mehr Wahnsinn glänzte.

Szene aus dem Film "Durchgeknallt"

Quelle: SZ

9 / 21

In ihren besten Rollen gab Ryder stets die tiefen Wasser, die unter einer makellosen Oberfläche und dem zarten Erscheinungsbild innere Wogen zu glätten hatten. Für ihre Rollen in Betty und ihre Schwestern (Little Women) und Zeit der Unschuld wurde sie für den Oscar nominiert - letzterer Film brachte ihr 1994 einen Golden Globe ein.

"Alien: die Wiedergeburt"

Quelle: SZ

10 / 21

Zwar spielte Ryder schon in jungen Jahren erlesene Rollen, doch war sie nie auf Independent- oder Arthouse-Kino festgelegt. Ihr Gesicht und Können funktionierten auch in Blockbustern wie Alien - Die Wiedergeburt, 1997 an der Seite von Sigourney Weaver, 1998 in Woody Allens Celebrity-Satire und besonders gut ...       

Winona RYDER in dem Film "Lost Souls"

Quelle: SZ

11 / 21

... und immer wieder gerne in Gruselschockern wie dem Film Lost Souls - Verlorene Seelen (2000), wenn ihr zartes Wesen auf die harte Horror-Realität prallte - und ihre Verletzlichkeit sich am Ende als Siegerin präsentierte. In der Öffentlichkeit ...

Winona Ryder

Quelle: SZ

12 / 21

... wurde Winona Ryder zunächst als vielversprechende Schönheit ...

Winona Ryder

Quelle: SZ

13 / 21

... und später als kurzhaarige Kultfigur gefeiert, ...

FILE PHOTO OF ACTOR MATT DAMON AND WINONA RYDER AT PREMIERE

Quelle: Reuters

14 / 21

... sie hatte Beziehungen zu den Kollegen Matt Damon (Foto), Christian Slater und eben Johnny Depp.

ES BEGANN IM SEPTEMBER

Quelle: SZ

15 / 21

Ihren letzten Kinoerfolg feierte sie im Jahr 2000 an der Seite von Richard Gere in dem Film Es begann im September (Autumn in New York). Sie spielt darin hinreißend eine vielversprechende junge Frau, die an einer Herzkrankheit stirbt.

WIRBEL UM WINONA RYDER

Quelle: dpa

16 / 21

2001 dann der Schock: Die hochdotierte Schauspielerin wird zur Star-Kleptomanin ...

WINONA RYDER ARRIVES FOR 73RD ACADEMY AWARDS

Quelle: Reuters

17 / 21

... und verabschiedet sich damit - wohl eher unfreiwillig - aus der Welt der Schönen und Erfolgreichen.

"Mr. Deeds"

Quelle: SZ

18 / 21

Fortan drehte sie nur noch einen einzigen erfolgreichen Kinofilm als Hauptdarstellerin, 2002 an der Seite von Adam Sandler die Liebeskomödie Mr. Deeds. Danach wurde es extrem ruhig um Winona Ryder.

WINONA RYDER T SHIRT CAMPAIGN

Quelle: Reuters

19 / 21

Eine Zeitlang behielt sie zwar noch eine treue Fangemeinde, die fleißig T-Shirts drucken ließ mit dem Slogan "Free Winona" - doch ihre Nebenrollen in den Filmen Das Herz ist eine hinterlistige Person (2004), Der dunkle Schirm (2006) oder Die zehn Gebote (2007) blieben nahezu unentdeckt.

Prozess wegen Ladendiebstahls gegen die Schauspielerin Winona Ryder

Quelle: Reuters

20 / 21

Damit war die Rehäugige, einst als "Gesicht der neunziger Jahre" bezeichnet, eigentlich weg vom Schirm.

Kino

Quelle: SZ

21 / 21

Doch nun macht ein Film von sich reden, der durch ein seltenes Staraufgebot glänzt: Julianne Moore, Blake Lively, Monica Bellucci, Mario Bello und Robin Wright Penn spielen in Pippa Lee (The Private Lives of Pippa Lee) eine geistreiche Variante der Desperate Housewives durch, produziert unter anderem von Brad Pitt. Ob es daran liegt, dass auch Keanu Reeves mit von der Partie ist, der erstaunlich oft an der Seite von Winona Ryder zu sehen war, sowohl auf der Leinwand als auch dahinter, oder ob Hollywood seinem gefallenen Engel vergeben hat: Die inzwischen 38-jährige Winona darf wieder mitspielen. Sie gibt in dem Film, der am Donnerstag in Deutschland anläuft, die Geliebte des Ehemannes der Hauptfigur.

Wir haben sie vermisst. Und hoffen, dass aus der prominenten Nebenrolle vielleicht mal wieder so etwas wie eine geduldete Hauptrolle wird, und daraus eventuell das Comeback einer zauberhaften Schauspielerin. Dass sie dabei wohl leicht durchgeknallt bliebe - das haben wir ja schon immer gewusst.

© sueddeutsche.de/rus/bgr

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite