Die Hohenzollern und die Nazis:Neue preußische Sachlichkeit

Lesezeit: 5 min

In der Debatte um die Nazi-Vergangenheit der Hohenzollern mahnen konservative Historiker zu Nüchternheit und Objektivität - und keilen dann los.

Gastbeitrag von Dietmar Süß

Kronzprinz Wilhelm

Kronzprinz Wilhelm vor der Krolloper in Berlin, 1934.

(Foto: IMAGNO/SZ Photo)

Eigentlich muss man dem "Haus Hohenzollern" dankbar sein. Ihre nun seit Jahren aggressiv vorgetragenen Restitutionsforderungen haben Anlass geben, noch einmal genauer nach dem Anteil der Familie und der konservativen Eliten insgesamt am Aufstieg des Nationalsozialismus zu fragen. Lange Zeit waren die Verhandlungen still und ohne großes Aufsehen verlaufen. Und vermutlich hätte die Konsensbereitschaft der staatlichen Verhandlungspartner längst zu einem Ergebnis geführt, das die politische Öffentlichkeit erst hinterher in Wallung versetzt hätte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Liebe und Partnerschaft
»Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?«
Chinas Reiche
Ich bereue nichts
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB