bedeckt München
vgwortpixel

Heiner Geißler:"Kohl hatte Angst vor mir. Unbegründet"

Dr. Heiner Geissler,; Heiner Geißler

Der Ausnahmepolitiker Heiner Geißler.

(Foto: Sueddeutsche Zeitung Photo)

Vor zwei Wochen gab Heiner Geißler der SZ sein letztes Interview. Darin ging es um die Psychologie des Streitens und Schlichtens, um die Macht von Altkanzlern und die Trinkfestigkeit in Verhandlungen.

Es sollte ein Interview werden für das Süddeutsche Zeitung Magazin übers Streiten und Schlichten. Geführt am 28. August. Nun wurde es sein letztes Gespräch. Heiner Geißler hatte, das sagte sein ältester Sohn Dominik bei der Begrüßung, einen kleinen Unfall gehabt. Die rechte Hälfte seines Gesichts war noch grün und blau. Aber er hat nicht abgesagt, hatte den Unfall im Vorfeld nicht mal erwähnt. Dass er schon lange krank war, wussten nur enge Vertraute. Er war vielleicht etwas langsamer im Reden, leiser, aber was er sagte, war, wie immer, pointiert, schelmisch, lebensklug. Zwei Stunden saßen wir im spätsommerlichen Licht auf der Terrasse seines alten Hauses in der Südpfalz. Beste Weinlage. Hinten im Garten hatte er selbst ein paar Rebzeilen angepflanzt: Gleisweiler Hölle. Wespen summten in den reifen, süßen Trauben, die in einer Schüssel auf dem Tisch standen. "Müssen Sie probieren!" Hinterher zeigte sein Sohn auf einen Hügel: "An guten Tagen geht er da noch hinauf." Am Dienstag, dem 12. September, ist der Ausnahmepolitiker und passionierte Bergsteiger Heiner Geißler gestorben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Aktivist Joshua Wong
"Ich habe Erfahrung an der Front"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot