Was war der Haffmans-Verlag?:Die lustvollen Kenner

Lesezeit: 7 min

Cover

Titelbild der Wiederauflage der Literaturzeitschrift "Der Rabe" aus dem Haffmans-Verlag zum 75. Geburtstag des Verlegers Gerd Haffmans.

(Foto: Haffmans/bei Zweitausendeins)

Ohne ihn wäre Arno Schmidt nur ein kurioser Fall gewesen und die deutsche Literatur womöglich immer ernst geblieben: Was Gerd Haffmans' Verlag bedeutete und woran er gescheitert ist.

Von Thomas Steinfeld

Als Gerd Haffmans, ehemaliger Lektor und dann "Direktor" des Diogenes-Verlags in Zürich, seinen Arbeitgeber verließ, um ein eigenes Haus zu gründen, begann, im Jahr 1982, das ehrgeizigste Abenteuer in der Geschichte des deutschsprachigen Buchwesens nach dem Zweiten Weltkrieg.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Kanzler Scholz
"Wir werden diese Pandemie überwinden"
Inserate von Ungeimpften
Gesund, ungeimpft sucht
Corona
Sollte ich mein Kleinkind gegen Covid impfen lassen?
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Enjoying spring on my balcony; Drinnen
Wohnen
Wie Räume unsere Gesundheit beeinflussen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB