Was war der Haffmans-Verlag?:Die lustvollen Kenner

Lesezeit: 7 min

Cover

Titelbild der Wiederauflage der Literaturzeitschrift "Der Rabe" aus dem Haffmans-Verlag zum 75. Geburtstag des Verlegers Gerd Haffmans.

(Foto: Haffmans/bei Zweitausendeins)

Ohne ihn wäre Arno Schmidt nur ein kurioser Fall gewesen und die deutsche Literatur womöglich immer ernst geblieben: Was Gerd Haffmans' Verlag bedeutete und woran er gescheitert ist.

Von Thomas Steinfeld

Als Gerd Haffmans, ehemaliger Lektor und dann "Direktor" des Diogenes-Verlags in Zürich, seinen Arbeitgeber verließ, um ein eigenes Haus zu gründen, begann, im Jahr 1982, das ehrgeizigste Abenteuer in der Geschichte des deutschsprachigen Buchwesens nach dem Zweiten Weltkrieg.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Zucchini
Gesundheit
Welche Gifte in unserem Alltag lauern
Impfschaden
Corona-Impfung
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Smartphone
Apps, die das Leben leichter machen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB