Grete Weil:Die Erschütterung des Feiglings

Lesezeit: 4 min

Grete Weil gestorben

Zum Entsetzen vieler Freunde zog sie nach dem Krieg wieder nach Deutschland: die Schriftstellerin Grete Weil im Jahr 1988.

(Foto: Martina Hellmann/picture-alliance / dpa)

Die Schriftstellerin Grete Weil tauchte während des Nationalsozialismus in Holland unter. In ihrem neu aufgelegten Roman verhandelt sie die Frage nach der Pflicht, Zeugnis zu geben - und doch Dichter zu sein.

Von Burkhard Müller

Der "Verlag Das kulturelle Gedächtnis" ist eine besondere Einrichtung. Der Verlag ist kein kommerzielles Unternehmen, sondern eine Art Bund literarisch interessierter Menschen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Büchern, die es noch nie oder noch nie so oder schon lange nicht mehr zu lesen gab, einen Platz in der Öffentlichkeit zu verschaffen. Das Verlagslogo zeigt einen Frosch, der einen Hecht reitet, dazu das lateinische Motto "astu non vi - mit List, nicht mit Gewalt". Das diesjährige Frühjahrsprogramm umfasst unter anderem eine "Unerhörte Auswahl vergessener Wortschönheiten", Boccaccios Büchlein zum Lob Dantes und eine Ausgabe des kaum mehr bekannten englischen Dichters John Clare aus dem 19. Jahrhundert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Altkanzler
Schröders Rückzug kann ein schlechtes Zeichen sein
Körpersprache
Wissen
»Das Entscheidende passiert jenseits der Worte«
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB