Graphic Novel:Die Feigen des Rabelais

Lesezeit: 3 min

Die "Charlie-Hebdo"-Zeichnerin Catherine Meurisse erzählt von ihrer Kindheit im "weiten Land". Die französische Provinz, wo sie aufgewachsen ist, erscheint in ihrem Comic mal nicht als Heimat der Gelbwesten, sondern als Projektionsfläche für Träume.

Von Martina Knoben

Weites Land (Hardcover) von Catherine Meurisse

Die französische Provinz - mal nicht als Heimat der Gelbwesten, sondern als Ort zum Träumen: Panel aus "Weites Land".

(Foto: Catherine Meurisse/Carlsen)

Drei Pinselstriche genügen, um im Grau der Großstadtwohnung den Weg nach Arkadien zu skizzieren. Hier eine Gerade, dann eine Linie nach rechts, ein Strich hinunter - fertig ist die Tür zu einer leuchtendgelben Sonnenblumenwiese. Schon ist aus der jungen Frau ein Kind geworden, das in eine ländliche Idylle hinaus spaziert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebeskummer
"Wir können unseren Herzschmerz abschwächen"
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Körpersprache
Wissen
»Das Entscheidende passiert jenseits der Worte«
Josef Aldenhoff
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB