Fotograf Anton Corbijn"Ich bin den Stars hinterhergelaufen"

Depeche Mode, die Stones, Nirvana - und natürlich Models. Das Fotomuseum C/O Berlin zeigt das Werk von Anton Corbijn. Man fühlt sich fast wie in der Disco.

Von Ruth Schneeberger, Berlin

Freie Oberkörper, dicke Gürtel (die weite Jeans halten), lässige Hüte, betont coole Attitüde - drei Jungs posieren vor dem Garagentor. Die drei sind die Band Nirvana, es ist 1993, und der vierte Mann ist auf dem Foto nicht zu sehen, denn er hat das Bild gemacht: Anton Corbijn, Niederländer, Musik-, Konzert- und Bandfotograf, galt wegen seiner Nähe zu den Porträtierten fast als Bandmitglied. Er rückte den Rockstars so eng auf die Pelle, dass er sie nicht nur ablichtete und wie gewünscht inszenierte, sondern stark dabei mithalf, sie zu Ikonen zu machen.

Er hatte sie alle: die Rolling Stones, Metallica, REM, Joy Division, Johnny Cash, David Bowie, Tom Waits und auch Herbert Grönemeyer. Für Depeche Mode und U2 wurde er zum Art Director, gestaltete ihre Plattencover und drehte auch Musikvideos. Aus den Videos wurden Kinofilme, inzwischen ist Anton Corbijn ein in Hollywod gefragter Regisseur ("A Most Wanted Man", "Life"). Bands fotografiert der 50-Jährige längst nicht mehr, doch sie haben ihn groß gemacht - und er sie. Das Fotomuseum C/O Berlin widmet ihm nun eine Retrospektive mit fast 600 Bildern aus der Zeit, in der er mit Haut und Haar in die Musikwelt abtauchte.

12. November 2015, 11:272015-11-12 11:27:55 © SZ.de/rus/jobr/dd