bedeckt München 20°

Filmtipp des Tages:Volles Rohr in Aschheim

Wenn Autos explodieren und Motorradchrom glänzt, dann ist es Zeit, ins Autokino zu fahren und "Fast & Furious: Hobbs & Shaw" anzuschauen

Wenn aneinandergekettete Trucks an einem Hubschrauber baumeln, als wären sie Teil eines Spielzeug-Mobiles; wenn ein schicker Sportwagen unter einem Lkw-Anhänger durchrutscht, als würde das Vehikel ruhen und nicht brettern; wenn Autos explodieren und Motorradchrom glänzt, dann, ja dann ist es Zeit, nach Aschheim zu fahren. Keine Sorge, im dortigen Autokino parken die maximal 250 Pkw, die vor der zweiten Leinwand Platz finden, meist brav nebeneinander. Da quietschen keine Reifen, da fliegt nichts durch die Luft. Höchstens ein paar Popcorn durchs Schiebedach. Bei "Fast & Furious: Hobbs & Shaw", der ebendort, also auf der 240 Quadratmeter großen Leinwand 2 gezeigt wird, könnte das passieren. Vor Begeisterung der Fans. Es könnte der ideale Film für diesen Ort sein, einen Ort, wo der Ton aus dem eigenen Radio kommt und die Zuschauer in Autositzen mitfiebern. Dwayne "The Rock" Johnson (Luke Hobbs) und Jason Statham (Deckard Shaw) haben ihren Teil dazu beigetragen, dass aus der erfolgreichen Actionreihe ein zuverlässiges Spektakel wurde. Es ist der neunte Film der Reihe und das erste Spin-off der beiden Figuren. Hier nun müssen sich die Streitsüchtigen zusammenschließen, um gegen den scheinbar übermächtigen Terroristen Brixton Lore (Idris Elba) eine Chance zu haben. Und auch Hattie Shaw (Vanessa Kirby), die Schwester von Deckard, ist hinter dem ehemaligen Agenten her. Regie führte der US-Amerikaner David Leitch ("Deadpool 2"). In seinem Film geht es, klar, um Männer mit Muskeln und Maschinen. Ein bisschen geht es auch um Familie und um Freundschaft. Aber deshalb fährt keiner nach Aschheim, da darf es auf der Leinwand ruhig scheppern und röhren.

Fast & Furious: Hobbs & Shaw , Regie: David Leitch, Montag bis Mittwoch, 19. bis 21. August, jeweils 20.45 Uhr, Autokino Aschheim, Münchner Straße 60, t 081 51/903 40, Reservierungen sind nicht möglich, Vorführung bei jedem Wetter; der Film läuft auch in vielen anderen Kinos