bedeckt München

Filmstarts der Woche:Welche Filme sich lohnen und welche nicht

Matthew McConaughey und Anne Hathaway schippern in "Im Netz der Versuchung" hübsch surreal durch die Karibik. Und in "Royal Corgi" ruft der Schoßhund der Queen die Revolution aus.

Von den SZ-Kinokritikern

1 / 12

Der Flohmarkt von Madame Claire

Kinostart - 'Der Flohmarkt von Madame Claire'

Quelle: dpa

Der Sommer ist da, in dem Dorf Verderonne an der Oise, und Claire Darling ist überzeugt, dass dies der letzte Tag ihres Lebens ist. Also will sie im Film von Julie Bertuccelli dieses Leben noch entrümpeln, lässt die gesamte Einrichtung ihres noblen Hauses in den Garten bringen und auf einem Flohmarkt an die Nachbarn verscherbel. Die letzte Verrücktheit der Claire Darling! Ihre Tochter und deren Freundin versuchen resolut , sie davon abzubringen. Catherine Deneuve markiert noch einmal die absolute Tragödin, großartig, wie Claire sich geriert, als wäre auch sie eins ihrer Ausstellungsstücke. Chiara Mastroianni, Deneuves Tochter, spielt Claires Tochter, und Alice Taglioni macht sich ziemlich gut, wenn sie die junge Claire verkörpert.

Fritz Göttler

2 / 12

Fighting With My Family

Kinostart - 'Fighting With My Family'

Quelle: dpa

Britisches Proletariat voll Liebe und Eigenart: Vater und Mutter sind Wrestler, sie trainieren auch ihre Kinder, seit die alt genug sind, mit ihnen auf dem Jahrmarkt eine Show abzuziehen. Für Sohn und Tochter wird es zum Lebenstraum, in ihrem Sport ein Star zu werden, aber beide sind zerbrechlicher, als so eine Karriere es verträgt. Stephen Merchant erzählt schnell und schlagfertig, aber so schön sentimental, dass man sich mehrfach fragt, warum man ausgerechnet beim Wrestling weinen muss.

Doris Kuhn

3 / 12

The Hole in the Ground

Kinostart - 'The Hole in the Ground'

Quelle: dpa

Eine alleinerziehende Mutter landet mit ihrem Sohn in der finstersten irischen Provinz. Die verwirrte Nachbarin faselt irgendwas von ausgetauschten Kindern, und im Wald hinterm Haus klafft ein gigantisches Erdloch. Warum wirkt der Sohn plötzlich so fremd und isst Insekten? Bildet sich die Mutter das alles nur ein? Lee Cronin weiß in seinem Filmdebüt nicht so recht, was er mit den düsteren Bildern und der Psyche seiner Hauptfigur anfangen soll.

Nicolas Freund

4 / 12

Knock Down the House

-

Quelle: AP

Nervös klingeln sie an fremde Türen, hängen eifrig Wahlplakate an Häuser und verbünden sich im Kampf gegen etablierte Mächte. Die Regisseurin Rachel Lears begleitete für ihre Dokumentation vier Frauen, die für die Kongresswahlen 2018 kandidierten. Die Dramaturgie gipfelt schließlich im Mitfiebern beim Wahlsieg von Alexandria Ocasio-Cortez. Lears bleibt nah an den Frauen und schafft inspirierende Porträts mit einem zarten zeitgenössischen und feministischen Unterton.

Vanessa Prattes

5 / 12

Im Netz der Versuchung

Filmstill: Im Netz der Versuchung

Quelle: Graham Bartholomew/Universum

Eine tropische Insel, ein desillusionierter Amerikaner als Skipper und Hochseefischer, und eine schöne Femme fatale aus seiner Vergangenheit. Matthew McConaughey und Anne Hathaway sind die Stars, bald geht es um den Mord an ihrem verhassten Ehemann. Steven Knight weiß, dass das alles wie ein Traum aus dem Nachlass von Humphrey Bogart klingt, und spielt nostalgisch mit der Erkenntnis, dass solcher Machismo im Kino nicht mehr recht funktioniert. Also muss ein gegenwärtiger Twist gefunden werden, was zu einem hübsch surrealen Ende führt.

Tobias Kniebe

6 / 12

Jomi

-

Quelle: Filmokratie

Jomi macht das Unsichtbare sichtbar. Ohne zu sprechen wird der gehörlose Pantomime auf der ganzen Welt verstanden. Seine Kunst und sein Engagement zeigen beispielhaft wie gelebte Inklusion funktioniert. Die unaufdringliche Doku von Sebastian Voltmer, die Audiodeskription und Gebärdensprache enthält, begleitet den "Poet der Stille" auf Tourneen, Workshops und Lehraufträgen und veranschaulicht Zerrissenheit und Überlebenskampf eines begabten Nischenkünstlers und sensiblen Pädagogen.

Anna Steinbauer

7 / 12

Der kleine Hexenjäger

Der kleine Hexenjäger

Quelle: Mihajlo Milavic/Der Filmverleih

Jovan träumt davon, ein Superheld zu sein. Im realen Leben hält ihn jedoch eine Gehbehinderung von vielem ab. Durch seine neue Mitschülerin Milica merkt der Zehnjährige aber, dass er mehr kann, als er denkt. Die beiden gehen auf Hexenjagd, denn das Mädchen glaubt, dass die neue Freundin seines Vaters böse ist. Harmlos ist das, was der serbische Regisseur Rasko Miljkovic die Kinder unternehmen lässt, nicht. Und beim Zuschauer bleibt das komische Gefühl zurück, den moralischen Zeigefinger zu vermissen.

Ana Maria Michel

8 / 12

Liebesfilm

-

Quelle: Grandfilm

Ein Junge, ein Mädchen, eine laue Sommernacht, ein paar chemische Drogen, fertig ist die Liebeslaube à la Berlin Szenekiez. Er setzt sich die obercoole Sonnenbrille ab, sie lächelt neugierig; er mag gern weiter grinsend durch die Welt düdeln, sie will Kinder. Trotz Hipstersetting ist das ein reichlich konventioneller Konflikt, was ja okay wäre, aber irgendwie fehlen dann doch echte - ja, was eigentlich? Probleme, vielleicht. Stattdessen lassen Robert Bohrer und Emma Rosa Simon allerlei imaginierte Figuren auftreten, zum Beispiel den Kapitän der Costa Concordia als Testosteronitaliener, der den Seitensprung einflüstert.

Philipp Bovermann

9 / 12

A Man of Integrity

-

Quelle: ARP Sélection

Von wegen ländliche Idylle: Reza ist mit seiner Familie aufs Land gezogen, um dem Sumpf der Großstadt Teheran zu entgehen. Aber auch auf dem Land, wo er eine Fischzucht betreiben will, herrschen Korruption und Willkür. Reza vertraut auf Recht und Gerechtigkeit und bleibt stur, bis seine Fische vergiftet werden. Die Sturheit des Protagonisten spiegelt womöglich die des Regisseurs Mohammad Rasoulof, der 2010, mit seinem Kollegen Jafar Panahi, verhaftet und wegen regierungsfeindlicher Propaganda verurteilt wurde. Sein Film beschreibt recht unverblümt ein autoritäres Regime, in dem auch Reza seine Integrität verliert.

Martina Knoben

10 / 12

Royal Corgi - Der Liebling der Queen

Kinostart - 'Royal Corgi - Der Liebling der Queen'

Quelle: dpa

Rex ist die Nummer eins im Buckingham Palace. Der verwöhnte Corgi kann sich bei der Queen so einiges erlauben. Nach einem schlimmen Fauxpas spinnt jedoch sein Konkurrent eine Intrige. Rex landet im Tierheim, wo er auf einen brutalen Pitbull, aber auch auf neue Freunde trifft. Der Corgi wird zum Revolutionsführer, bevor er sich schnell wieder in den Palast rettet. Ben Stassen und Vincent Kesteloot vom belgischen Animationsstudio nWave erzählen seine Geschichte mit Witz, aber nicht ohne Widersprüche.

Ana Maria Michel

11 / 12

Das schönste Paar

Kinostart - 'Das schönste Paar'

Quelle: dpa

"Verlieben, verloren, vergessen, verzeihn": Was bei Wolfgang Petry einfach klingt, wird in diesem Film kompliziert. Verfolgen, vergewaltigen, vergelten, vereinen: So in etwa geht diese Geschichte. Sie erzählt von einem Paar (Luise Heyer, Maximilian Brückner), das Opfer einer Gewaltattacke wird und unterschiedlich damit umgeht. Was würde man selbst in so einer Situation tun, fragt Sven Taddicken. Er interessiert sich für die Spannungen einer Beziehung und verweigert einfache Lösungen.

Josef Grübl

12 / 12

Zu jeder Zeit

-

Quelle: Les Films du Losange

Nicolas Philibert, Altmeister der dokumentarischen Beobachtung, folgt jungen Menschen mehrere Semester lang bei einer Ausbildung in der Krankenpflege. Man sieht, wie viel Übung dieser Beruf von ihnen fordert, wie viel Sorgfalt ihrer Routine innewohnen muss. Es wird herausgeschält, wie Lernen funktioniert. Man braucht Verstand, Leidenschaft und einen Blick fürs Wesentliche. Genau die Eigenschaften also, die auch diesen Film auszeichnen.

Doris Kuhn

© SZ.de/luch

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite