Feste - Hannover:Hannover feiert Schützenfest erstmals mit Bruchmeisterin

Brauchtum
Besucher und Besucherinnen gehen über das Gelände des traditionsreichen Schützenfestes in Hannover. Foto: Michael Matthey/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hannover (dpa) - Es soll wieder so ausgelassen werden wie vor der Pandemie: In Hannover hat am Freitag die 493. Ausgabe des traditionsreichen Schützenfestes begonnen. Bis zum 10. Juli werden mindestens 800.000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Nach Angaben der niedersächsischen Landeshauptstadt gilt das Schützenfest Hannover als das größte Schützenfest der Welt. Auf dem zehn Hektar großen Schützenplatz gibt es spektakuläre Fahrgeschäfte - etwa einen 85 Meter hohen Freifallturm - sowie drei Festzelte und vier Event-Bereiche. Ein Höhepunkt ist am Sonntag (3. Juli) der Schützenausmarsch mit mehr als 10.000 Aktiven durch die Innenstadt.

Die Schützentradition in Hannover reicht bis ins 15. Jahrhundert zurück. Seit Jahrzehnten ernennt der Oberbürgermeister vor dem Fest vier Bruchmeister. Das prestigeträchtige Ehrenamt wird in diesem Jahr erstmals von einer Frau ausgeübt. Diese Änderung hatten Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne) und Hannovers Schützenpräsident Paul-Eric Stolle gemeinsam angestoßen. Die 20-jährige Vanessa Smorra wurde im Mai als erste Bruchmeisterin vorgestellt.

Mit ihren drei männlichen Kollegen wird sie in Frack und Zylinder auf dem Schützenplatz repräsentieren - und voraussichtlich einige Lüttje Lage trinken. Das Getränk ist Pflicht auf dem Volksfest. Es besteht aus obergärigem Schankbier und Kornbrand. Das Besondere ist, dass zwei Gläser in einer Hand gehalten werden und der Inhalt gleichzeitig heruntergestürzt wird.

Das Schützenfest in Hannover will Tradition und Moderne verbinden und alle Menschen ansprechen. Seit einigen Jahren gibt es auch ein Gaypeople-Zelt: Hier wird am Donnerstag (7. Juli) Schlagerstar Peggy March (74) erwartet.

© dpa-infocom, dpa:220630-99-865697/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema