Münchner Filmfest:"Den Auftrag kriegt jetzt eine junge Frau"

Lesezeit: 2 min

Münchner Filmfest: Angetreten, um eine Umverteilung zu bewirken: "Pro Quote Film"-Slogan in Berlin.

Angetreten, um eine Umverteilung zu bewirken: "Pro Quote Film"-Slogan in Berlin.

(Foto: Bernd Settnik/dpa)

Männliche Regisseure beschweren sich bei einem Workshop des Bundesverbands Regie über Diskriminierung.

Von Susan Vahabzadeh

Der Bundesverband Regie hat während des Münchner Filmfests einen Workshop veranstaltet unter dem Titel "Ex und Hopp - altgestellt, kaltgestellt" - eine Diskussion über Altersdiskriminierung und schlechter werdende Arbeitsbedingungen. Gute Idee, denn Altersdiskriminierung ist real. Allerdings berichten dort anwesende Regisseurinnen irritiert, männliche Kollegen über fünfzig hätten sich beklagt, sie hätten in letzter Zeit mehrfach den Satz gehört: "Den Auftrag kriegt jetzt eine junge Frau".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB