bedeckt München 14°

Wahl der Kulturhauptstadt:Kleine Welt

Coronavirus - Chemnitz

Wie wurde Chemnitz ausgesucht, Europäische Kulturhauptstadt 2025 zu werden?

(Foto: dpa)

Intransparenz? Gemauschel? Vetternwirtschaft? Am Montag wollen die Kulturminister von der Jury wissen, wie sie zur Entscheidung für Chemnitz als Europäische Kulturhauptstadt 2025 kam. Die Überprüfung findet aus guten Gründen statt, wie auch SZ-Recherchen zum Fall Timișoara zeigen.

Von Uwe Ritzer

Anderthalb Stunden sind eingeplant. So lange wollen die deutschen Kulturminister am Montag, 11. Januar, Sylvia Amann dazu befragen, weshalb Chemnitz Europäische Kulturhauptstadt 2025 werden soll, und nicht Nürnberg, Hannover, Hildesheim oder Magdeburg, die mit in der Endausscheidung standen. Amann, Österreicherin, ist Vorsitzende der internationalen Expertenjury, die nach einem langen Bewerbungsverfahren Ende Oktober 2020 ein Schild mit der Aufschrift "Chemnitz" hob. Normalerweise winkt die Politik das Votum dann durch, seit 1985. Doch dieses Mal stellen sich Fragen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
»Ich suche nicht gezielt, man findet überall im Wald etwas«
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Zur SZ-Startseite