bedeckt München 14°

Ethnologische Museen Deutschlands:"In deutschen Völkerkundemuseen herrscht totales Chaos"

Doch auch der umgekehrte Fall kommt vor: Stücke, die zwar in den Museen liegen, die aber noch kein Mitarbeiter in den Bestand aufgenommen hat. Nicht immer sind das neuere Zugänge, aus Schenkungen etwa. Von den 135 000 Fotos im Münchner Museum wurde ein großer Teil noch nicht gesichtet. 4000 Grabungsfunde von Heinrich Ubbelohde-Doering, der von 1933 bis 1956 Direktor war, liegen in großen Pappschachteln in Regalen, darunter auch Scherben, Muscheln, Steine, aber nur gut ein Zehntel davon wurde 1932 inventarisiert. Warum? "Weil es so viel ist!", stöhnt eine Mitarbeiterin.

Die oben zitierte Kuratorin ist überzeugt, das Problem sei in Wahrheit noch größer. "In deutschen Völkerkundemuseen herrscht totales Chaos", sagt sie. "Ich bin sicher, mindestens 15 Prozent der Objekte sind nicht inventarisiert."

Und dann gibt es die Stücke, die zwar im Inventar geführt sind, ihrer Karteikarte oder ihrem Datensatz aber nicht mehr zugeordnet werden können, weil sie ihre Nummer, oft ein kleines, mit Tusche beschriftetes Schildchen, das ihnen irgendwann angeklebt oder an einem Faden umgehängt wurde, verloren haben. Objekt und Nummer und damit alles, was an Informationen bekannt ist, wieder zusammenzuführen, ist oft fast unmöglich. Alleine in der Südseeabteilung in Stuttgart gibt es 500 solcher Objekte. In der Mesoamerika-Abteilung in Berlin schätzt man ihre Zahl auf 1000 von 50 000 Objekten.

Linden-Museum Stuttgart

Erfasste Bestände in der Stuttgarter Ozeanien-Sammlung.

(Foto: Linden-Museum)

Am erstaunlichsten sind in diesem Zusammenhang wohl jene 200 Bananenkisten, die auf den Regalen im Dahlemer Depot bis unter die Decke gestapelt sind. Im Krieg waren 55 000 Objekte aus dem Berliner Völkerkundemuseum ausgelagert und dann von der Roten Armee mitgenommen worden. Erst 1992 kamen sie zurück. Die Kisten enthalten den Rest dieses Konvoluts. In den 27 Jahren hat niemand die Zeit gefunden, den Inhalt mit den Inventaren abzugleichen und wieder in die Sammlung einzuordnen. Was sich in ihnen befindet? Man weiß es nicht.

Schließlich gibt es Objekte, die sich im Depot befinden müssten, nur weiß niemand, wo. "Nicht verstandortet" nennt man das höflich. Bei irgendeinem Umzug, einer Baumaßnahme hat man sie kurz von hier nach dort gelegt, aber wo "dort" war, hat sich niemand aufgeschrieben. Nun kann man sie suchen wie Nadeln im Heuhaufen. In Hamburg gibt es Tausende solcher Fälle. Spaziert man durch das pittoreske Dachgeschoss des Museums, eines von vier Magazinen (ein Neubau ist geplant), staunt man, dass hier überhaupt etwas zu finden ist. Zwischen den Lagerschränken türmen sich Kisten und ausrangierte Vitrinen. Hier hat mal jemand Fotos gemacht, dort hängen afrikanische Gewänder. Es ist so herrlich und kunterbunt, wie auf dem Speicher der Großeltern.

Hört man indes den Museumsleuten zu, scheint es in ihren Häusern nur Fortschritte zu geben. Das Ziel, die "umfassende Aufarbeitung" der Bestände, ist immer nur wenige Jahre entfernt. Die Berliner Ethnologin Sharon Macdonald hält das für reines Wunschdenken. Bei Sammlungen mit Hunderttausenden von Objekten verschwinde alles, was nicht ständig präsent gehalten werde, unweigerlich aus dem Bewusstsein derer, die damit zu tun haben. Sie spricht vom "Vergessen durch Lagern", von der "Amnesie des Depots".

Gründe für all diese Missstände? Kein Personal, kein Geld, kein Interesse bei den Trägern

Je schlechter die Objekte inventarisiert sind, desto schwerer ist es, sich dieser Dynamik entgegenzustemmen. Und sehr oft sind sie tatsächlich sehr schlecht inventarisiert. In manchen Häusern arbeitet man noch mit Karteikarten und Inventarbüchern aus dem 19. Jahrhundert. Und wenn die alten Inventare in Datenbanken übertragen wurden, dann wurden sie dabei meist nicht aktualisiert, sondern einfach abgetippt. Außer dem Jahr, einer groben Ortsangabe und einer kargen Beschreibung gibt es oft keine Informationen. Wer sich im Leipziger Grassimuseum für Objekte aus dem Kongo interessiert, kann als präzisesten Suchbegriff nur "Zentralafrika" eingeben, berichtet eine Kuratorin. Er erhält dann rund 10 000 Treffer, die er alle einzeln sichten müsste. Meistens wurde bei der "Digitalisierung" nicht einmal geprüft, ob die Objekte überhaupt noch existieren. Auch die teils überholten, teils diskriminierenden, teils falschen Bezeichnungen für Regionen oder Ethnien wurden oft nicht korrigiert, "höchstens in den Köpfen der Kuratoren", so die Kuratorin. Was außerdem häufig fehlt, sind Fotos. Für die Afrika-Datenbank des Linden-Museums etwa wurde bisher fast nichts fotografiert, von den Südsee-Objekten höchstens zehn Prozent. Doch ohne Fotos sind die Daten für alle außer den Museumsmitarbeitern, die direkten Zugriff auf die Objekte haben, nahezu wertlos.

Alle ethnologischen Museen versprechen jetzt, ihre Datenbanken online zu stellen. Erst dann können auch etwa Angehörige beraubter Familien aus Afrika nach dem Besitz ihrer Vorfahren suchen, erst dann könnten Provenienzforscher Informationen ohne Mühe aus mehreren Museen zusammenführen. Doch dafür müssen die Datensätze erst vollständig überarbeitet werden, so Lars-Christian Koch, dessen Haus als eines der wenigen schon einen kleinen Teil der Sammlung online zeigt. Man muss Begriffe wie "Neger" oder "Südwestafrika" korrigieren, Fotos identifizieren, die Gewalt zeigen, und Objekte, die nach dem Verständnis der Herkunftsgesellschaften nicht alle sehen dürfen.

Doch wie soll das ohne ein Vielfaches des heutigen Personals gehen? Wie soll, etwa in Berlin, ein Afrika-Kurator die 70 000 Objekte in seiner Abteilung nebenher bearbeiten? Bis sämtliche 320 000 Objekte des 1992 eröffneten Pariser Musée du Quai Branly online standen, arbeiteten 70 Leute sechs Jahre lang. Als Bénédicte Savoy und Felwine Sarr von Präsident Macron beauftragt wurden, in Afrika die Möglichkeiten von Restitutionen zu recherchieren, konnten sie den Museumsleuten in Kamerun oder Mali dicke Stapel Papier vorlegen: es waren die Bestände des Museums aus diesen Ländern, die die Datenbank ausgeworfen hatte. In Deutschland kann man davon nur träumen.

Fragt man in den Museen, wie dieser jahrzehntelange Rückstand entstanden ist, hört man überall dasselbe: Kein Personal, kein Geld, kein Interesse bei den Trägern. Was zähle, seien immer nur Ausstellungen. Nur wenige wollen das jedoch auch öffentlich erklären. Und die meisten tun so, als sei all das, was von ihnen nun zusätzlich verlangt wird, mit einer halben Stelle hier und etwas Drittmitteln dort bestimmt auch noch zu schaffen.

Warum wehren sich die Museen gegen Restitutionen, wenn ihnen an den Dingen so wenig liegt?

Eckart Köhne vom Deutschen Museumsbund schlägt als einer der wenigen andere Töne an. In der eben erschienenen zweiten Fassung des "Leitfadens zum Umgang mit Objekten aus kolonialen Kontexten" schreibt er: "Sammlungen aus kolonialen Kontexten sind entsprechend den Icom-Standards auch durch die Träger der Museen zu schützen und zu erhalten." Aus Geldmangel hält bisher nämlich kaum ein ethnologisches Museum diese internationalen Standards ein. Er klagt: "Wissenschaftliches Personal und Ressourcen für eine nachhaltige Sammlungsarbeit sind aufgrund von strukturellen Budgetverlusten oft verloren gegangen." Und er fordert, "die finanzielle und personelle Ausstattung der Museen" müsse "dauerhaft und merklich verbessert werden."

Doch auch er spricht nicht über die Wagenburgmentalität in vielen Häusern. Man macht zwar viel Bohei um Gastkuratoren aus den Herkunftsländern, Kooperationsprogramme und Residencies, aber Besuche im Magazin müssen Wochen vorher eingefädelt werden, wenn sie überhaupt möglich sind. Fotografieren ist in den Depots in Hamburg oder Berlin ausdrücklich verboten; und auch sonst tun die Museen einiges, um sich nicht in die Karten sehen zu lassen. Obwohl es gesetzlich dazu verpflichtet ist, gibt etwa das Museum Fünf Kontinente seinen Archivbestand nicht an das Bayerische Staatsarchiv ab. Auch das Berliner Ethnologische Museum behält entgegen der Vorschriften alle Archivalien im Haus.

Hinter all dem, so die zitierte Kuratorin, stecke eine "Urangst vor Kontrollverlust". Digitalisieren, Besucher zulassen, sich öffnen, all das bedeute, Macht abzugeben. "Noch nie habe ich so ein konservatives, ängstliches Milieu kennengelernt" wie in den ethnologischen Museen.

Dass sich diese Mentalität in den Museen entwickeln konnte, liegt für den Museumsforscher Heisig unter anderem daran, dass es in Deutschland kein Museumsgesetz gibt. In vielen Ländern definiert es, ähnlich wie in Deutschland das Archivgesetz, verbindliche Standards für Datenbanken, die Behandlung der Objekte und den öffentlichen Zugang. In Deutschland handeln die Museen all das mit ihren Trägern aus, sofern diese sich dafür interessieren.

Dieses Arrangement hatte Vorteile für beide Seiten. Die Museen verzichteten auf überzogene Forderungen und spielten die Rolle der honorigen Institution, mit der sich die Politik gerne schmückte. Im Gegenzug ließen die Kultusminister die Wissenschaftler ungestört forschen. Die ethnologischen Museen und ihre öffentlichen Geldgeber konnten so lange den Fragen ausweichen, die sich eigentlich schon zu stellen begannen, seit sich ihre Aufgabe, den Kolonialismus zu bewerben, erledigt hatte. Wie also kamen die Objekte in die Museen? Was haben sie vor mit diesen Hunderttausenden, teils bedeutenden, teils aber auch wahllos zusammengerafften und nie gezeigten Artefakten, an denen sie permanent zu ersticken drohen? Und warum wehren sie sich - trotz ihrer jüngsten Bekenntnisse - weiter gegen Restitutionen, wenn ihnen an den allermeisten Dingen doch offenkundig so wenig liegt?

© SZ vom 09.07.2019/quli
Zur SZ-Startseite
zum 3-spaltigen Interview auf der Feu-2

SZ PlusNS-Raubkunst
:Doppelt enteignet

Anne Webber fahndet mit ihrer Organisation Commission for Looted Art nach von den Nazis enteigneten Bildern. Doch ihr jüngster Erfolg wird durch die frustrierenden Erfahrungen mit den deutschen Behörden getrübt.

Von Catrin Lorch

Lesen Sie mehr zum Thema