Meron Mendel zur Documenta:"Verletzte Gefühle sind nicht der Maßstab"

Lesezeit: 7 min

Meron Mendel zur Documenta: Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank und Professor für Transnationale Soziale Arbeit an der Frankfurt University of Applied Sciences.

Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank und Professor für Transnationale Soziale Arbeit an der Frankfurt University of Applied Sciences.

(Foto: Wolfgang Kumm/dpa)

Er sollte der Documenta helfen, ihren Antisemitismus-Skandal aufzuarbeiten, doch dann hörte er nie wieder etwas aus Kassel. Ein Gespräch mit Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank.

Interview von Jörg Häntzschel

Über Antisemitismus zu sprechen, ist Meron Mendels Beruf. Der Wissenschaftler, der 1976 in Ramat Gan bei Tel Aviv geboren wurde, leitet seit 2010 die Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt, wo er Jugendliche und Erwachsene für das Thema sensibilisiert. Es lag also nahe, dass Documenta-Generaldirektorin Sabine Schormann ihn um Hilfe bat, als auf dem Banner des indonesischen Künstlerkollektivs Taring Padi "People's Justice" antisemitische Zeichnungen entdeckt wurden. Mendel war gerne dazu bereit. Doch dann hörte er nie wieder von ihr. Am Freitag erklärte Mendel, er stehe als Berater der Documenta nicht mehr zur Verfügung. Wir sprachen am Samstag mit ihm.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Zur SZ-Startseite