Antisemitismus-Skandal:Wie die Documenta noch zu retten ist

Lesezeit: 5 min

Antisemitismus-Skandal: Die Documenta ist wie vieles künstlerische Schaffen eine öffentliche Angelegenheit. Das hat auch Konsequenzen.

Die Documenta ist wie vieles künstlerische Schaffen eine öffentliche Angelegenheit. Das hat auch Konsequenzen.

(Foto: Thomas Lohnes/Getty Images)

Wenn die Entscheidungsträger einsehen: Es geht nicht nur um das Recht zu sprechen, sondern auch um die Richtigkeit des Gesprochenen - ein paar Vorschläge für die Zukunft der Kunstschau.

Gastbeitrag von Carsten Brosda

Vor Beginn der Documenta Fifteen hat das Kuratoren-Kollektiv Ruangrupa angekündigt, es wolle "die Prozesse sichtbar machen", die den Kunstwerken vorausgehen. Das klang spannend. Die Praxis künstlerischen Schaffens, die Kontexte ästhetischer Positionen, die Begründungen inhaltlicher Setzungen - all das hätte global sichtbar und diskutierbar werden können. Es sah so aus, als wolle sich Kunst konsequent der Öffentlichkeit stellen, um zu irritieren und zu transformieren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Zur SZ-Startseite