Documenta Fifteen:Ist das Aktivismus? Wen interessierts

Lesezeit: 5 min

Documenta Fifteen: Animation der Video-Gruppe Sada.

Animation der Video-Gruppe Sada.

(Foto: Nicolas Wefers/Nicolas Wefers)

Die Weltkunstschau Documenta zeigt in Kassel einen unglaublichen Reichtum an Ideen, wie die Welt gerechter werden kann. Und trotzdem überzeugt nicht alles.

Von Jörg Häntzschel

Eine der populärsten Arbeiten der Documenta wird wohl Hito Steyerls Film "Animal Spirits" werden. Er erzählt die absurde Geschichte von Nel, einem Hirten, den seine Wut zum Social-Media-Star gemacht hat. Ein Medienkonzern entdeckt das Thema und plant eine Reality-Show über zivilisationsmüde Städter, die sich spaßeshalber an der Schafzucht versuchen. Nel ist verzweifelt. Ihm bleibt nur, als Wolf zu leben, "denn als Wolf bin ich eine geschützte Art, als Hirte nicht".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Mutlose Mädchen
Wissen
»Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter«
Zur SZ-Startseite