"Diodati. Unendlich" in Basel:Wüster Vitalismus

Lesezeit: 3 min

Basel Oper

Rast hier eine Welt auf den Untergang zu oder auf die Erlösung? Szene aus der Basler Oper „Diodati. Unendlich".

(Foto: Sandra Then)

Die Dramatikerin Dea Loher, die Regisseurin Lydia Steier und der Komponist Michael Wertmüller inszenieren einen furiosen Menschenversuch.

Von Reinhard J. Brembeck

Die meisten Menschen neigen zu der Ansicht, dass ihre Gattung nicht perfekt und zudem anfällig ist für allerlei Ungemach. Deshalb gibt es immer wieder Versuche, einen neuen Menschen zu schaffen, der klüger, geschickter, vollkommener als der herkömmliche ist. Deshalb schuf Rabbi Löw den Golem und Frankenstein sein Monster. Wie man sich erinnert, waren beide eher problematische Gestalten. Vielleicht werden auch wegen solcher Fehlschläge die aktuellen Anstrengungen, den Menschen durch Künstliche Intelligenz zu optimieren, durchaus auch skeptisch gesehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mornings; single
Liebe und Partnerschaft
»Was, du bist Single?«
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB