bedeckt München 22°

Die CDs der Woche - Jazzkolumne:Die den Groove beherrschen

Die CDs der Woche Jazzkolumne mit "Überjam Deux" von John Scofield

Auf dem Album "Überjam Deux" helfen John Scofield eine Rhythmusgitarre und ein Bass.

(Foto: Emarcy Records/Universal)

John Scofields Mix aus präziser Gitarre und dumpf federndem Bass ist extrem tanzbar. Bei Torsten Goods ist der Groove auch gut - wenn er nicht gerade für die Süße des Schlagers aufgegeben wird. Und Giovanni Guidi macht aus einem Klavier-Trio ein berückend schönes Ineinander von Harmonie. Die Jazzkolumne - zum Lesen und zum Hören.

Von Thomas Steinfeld

John Scofield

Zu den großen, aber ewig unerledigten Projekten der Siebziger- und frühen Achtzigerjahre gehört der Groove, den Miles Davis auf seinen Schallplatten zwischen "Bitches Brew" (1970) und "Decoy" (1984) entwickelte: ein tiefer, aber leichter, pulsierender, aber strenger, lässiger, aber hochkonzentrierter Rhythmus, der unendlich viele musikalische Ereignisse an sich binden kann.

Zu den Menschen, die von diesem Groove nicht lassen können, gehört der amerikanische Gitarrist John Scofield mit seiner Liebe zu einem besonders schlanken Funk. Das liegt wahrscheinlich weniger daran, dass er in den frühen Achtzigerjahren, also auf den Aufnahmen, die am meisten in den Soul hinüberreichen, zu Miles Davis' Combo gehörte, sondern vielmehr an den Möglichkeiten, die sich für ihn im freien und immer freieren Umgang mit diesem Muster ergeben.

John Scofield liebt die feste Form, das vertraute Lick, die erwartbare Akkordprogression. Aber dann nimmt er ein solches, scheinbar etabliertes Element, dreht und wendet es in winzigen Bewegung, bis es überraschend und völlig verändert daherkommt - aber eben stets auf der Grundlage eines Groove, der sehr, sehr tanzbar bleibt (auch wenn man keineswegs tanzen muss, um ein großes Vergnügen daran zu haben). Auf "Überjam Deux" (Emarcy Records/Universal) helfen ihm dabei Avi Bortnick, der seine Rhythmusgitarre mit eindrucksvoller Präzision spielt, und der Bassist Andy Hess, der dem Groove das dumpf federnde Fundament verleiht.

Wenn Sie diese Songs nicht hören können, melden Sie sich bitte bei Spotify an.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite