bedeckt München
vgwortpixel

Design:Lichtgestalter Ingo Maurer ist tot

Portraet des Lichtgestalters und Kuenstlers Ingo Maurer am Rande einer Pressekonferenz Pinakothek

Ingo Maurer im Mai dieses Jahres in der Pinakothek der Moderne in München

(Foto: imago images / Stephan Görlich)

Der Designer, zu dessen bekanntesten Werken die Tischleuchte "Bulb" zählt, ist im Alter von 87 Jahren gestorben.

Der Lichtgestalter Ingo Maurer ist tot. Das teilte seine Agentur am Dienstag mit. Der deutsche Designer war vor allem für seine Leuchten und Lichtinstallationen bekannt, darunter die Tischleuchte "Bulb". Maurer wurde 87 Jahre alt.

Maurer wurde 1932 auf der Insel Reichenau im Bodensee geboren. 1966 produzierte er seine erste Leuchte, "Bulb", eine stilisierte übergroße Glühbirne, die immer noch hergestellt wird. Von Maurer stammt der Satz: "Schlechtes Licht macht unglücklich."

Zum Tod von Ingo Maurer

Das letzte Feuer

Maurers Werk basierte auf dem Konzept von Überraschung und Orientierungslosigkeit. Zu seinen bekannteren Entwürfen zählen die geflügelte Birne "Lucellino" (1992) sowie die Leuchte "Porca Miseria!" (1994), die neben weiteren Stücken Maurers im Musem of Modern Art in New York zu sehen sind. In München war er für die Neugestaltung des Lichtkonzepts in den U-Bahnhöfen Münchner Freiheit, Westfriedhof und Marienplatz zuständig. Zuletzt entwarf er für das Münchner Residenztheater die Installation "Silvercloud".

Lesen Sie mit SZ Plus ein Interview von April 2019:
Design "Die Glühbirne war meine große Liebe"
SZ-Magazin

Ingo Maurer im Interview

"Die Glühbirne war meine große Liebe"

Der Lampendesigner Ingo Maurer spricht über dunkle Stunden, seine Abneigung gegen Werbung und Marketing, die Entstehung seiner bekanntesten Leuchte und Licht, das glücklich macht.