Misstrauensbekundung: Schwelender Streit um Yücel

Lesezeit: 3 min

Misstrauensbekundung: Der Journalist und PEN-Präsident Deniz Yücel bei einer Lesung für die Ukraine im Maxim-Gorki-Theater im Februar 2022.

Der Journalist und PEN-Präsident Deniz Yücel bei einer Lesung für die Ukraine im Maxim-Gorki-Theater im Februar 2022.

(Foto: Gerald Matzka/dpa)

36 Mitglieder der Schriftstellervereinigung PEN wollen die Abwahl von Deniz Yücel als Präsident bewirken. Hat die Organisation nicht gerade Wichtigeres zu tun?

Von Miryam Schellbach

Im Streit im deutschen PEN-Zentrum, seit einigen Wochen auch in der Öffentlichkeit ausgetragen, haben die Gegner des PEN-Präsidenten Deniz Yücel zu einem nie da gewesenen Mittel gegriffen: Eine Gruppe von 36 Mitgliedern des Schriftstellerverbands machte jetzt einen Abwahlantrag bekannt, den sie bei einer im Mai anstehenden Mitgliederversammlung zur Abstimmung bringen will. Eine solche Misstrauensbekundung gegenüber ihrem Repräsentanten hat es in der Geschichte des deutschen PEN bisher nicht gegeben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Wissen
»Je flexibler Menschen sind, desto resilienter sind sie«
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB