Gesellschaft:Alice hinter den Masken

Alice im Wunderland Masken Corona

Eine Szene aus "Alice im Wunderland" - gespiegelt auf die Zeit der Pandemie.

(Foto: Ken Welsh/imago; Collage: SZ)

Dem Coronavirus soll jeder Mensch kühl und strategisch begegnen. Aber ohne Gefühle kommt niemand unbeschadet durch eine Pandemie. Warum der Blick in ein modernes Märchen hilft, dieses Paradox auszuhalten.

Von Marie Schmidt

Mit dem Virus breiteten sich die Wörter "wir", "alle" und "zusammen" aus. Unter dem Hashtag "Wir bleiben zuhause" beriet das Bundesgesundheitsministerium. "This season we're all one Team", versprach Budweiser den USA. "Wir sind sicher, zusammen können wir auch diesen Gegner schlagen", schwäbelte Jogi Löw im VW-Spot, "weil wir alle zusammen eine Mannschaft sind." Der Claim war: "Wir und jetzt für alle" (Edeka), "Gemeinsam da durch" (Sparkasse), "Gemeinsam geht alles" (Aldi).

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Rudolf Steiner und die Querdenker
Wirkt Impfen gegen Spiritualität?
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB