bedeckt München 21°

Film:Demnächst nicht in Ihrem Kino

SE3

Schauspielerin Adina Vetter, Casterin Suse Marquardt und Regisseur Hans-Christian Schmid (von links)

(Foto: Regina Schmeken)

Die Drehorte verlassen, die meisten Dreharbeiten abgebrochen. Und natürlich, es gibt jetzt Wichtigeres, als Filme zu machen. Wirklich? Besuch bei einem Regisseur, einer Casterin und einer Schauspielerin im Stillstand.

Der neueste Film des Regisseurs Hans-Christian Schmid heißt "Vielleicht morgen" und handelt von zwei kleinen Mädchen, die versuchen, das Coronavirus zu erklären. So sehe es aus, sagt die Kleinere und holt einen roten Gummiball mit Noppen, während die Größere das Foto einer Ärztin mit Mundschutz aus einer Zeitung ausschneidet. Man müsse jetzt immer zu Hause spielen oder sich langweilen, aber es gäbe auch gute Sachen: länger schlafen, weniger Autos, keine Flugzeuge.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Österreich
Pimp my Bergdorf
Teaser image
Verschwörungstheorien
"Na dann klär mich mal auf"
Teaser image
Corona in Schweden
Gefährlicher Sonderweg oder "wunderbare Ausnahme"?
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Zur SZ-Startseite