bedeckt München 12°

Leben in der Pandemie:Warum Corona so anstrengend ist

General view of the city center prior to an ordered lock-down due to the further spreading of the coronavirus disease (COVID-19) in Pfarrkirchen

Die Zeit scheint stillzustehen - zugleich ist die Ungeduld da, wie lange es dauern wird: Nachdem eine Art Lockdown verhängt wurde, ist das Zentrum der niederbayerischen Kreisstadt Pfarrkirchen so gut wie leer.

(Foto: REUTERS)

Nach einem Erdbeben kann normalerweise schnell der Wiederaufbau beginnen - bei einer Pandemie geht das nicht so einfach. Über zähe Verläufe, endlose Diskussionen und warum es helfen könnte, etwas Abstand zu gewinnen.

Von Gustav Seibt

Im März, die Pandemie hatte gerade erst begonnen, nannte der Virologe Christian Drosten sie eine "Naturkatastrophe in Zeitlupe". Vielleicht begreifen wir erst jetzt, ein halbes Jahr später, was das wirklich bedeutet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Race photo production Vendee Globe 2020; Isabelle Joschke
Weltumseglung
"Die Hölle ist nie weit weg auf dem Ozean"
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Hannah Brinkmanns Graphic Novel "Gegen mein Gewissen"
"Hermann hat sich umgebracht"
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Zur SZ-Startseite