bedeckt München

Leben in der Pandemie:Warum Corona so anstrengend ist

General view of the city center prior to an ordered lock-down due to the further spreading of the coronavirus disease (COVID-19) in Pfarrkirchen

Die Zeit scheint stillzustehen - zugleich ist die Ungeduld da, wie lange es dauern wird: Nachdem eine Art Lockdown verhängt wurde, ist das Zentrum der niederbayerischen Kreisstadt Pfarrkirchen so gut wie leer.

(Foto: REUTERS)

Nach einem Erdbeben kann normalerweise schnell der Wiederaufbau beginnen - bei einer Pandemie geht das nicht so einfach. Über zähe Verläufe, endlose Diskussionen und warum es helfen könnte, etwas Abstand zu gewinnen.

Von Gustav Seibt

Im März, die Pandemie hatte gerade erst begonnen, nannte der Virologe Christian Drosten sie eine "Naturkatastrophe in Zeitlupe". Vielleicht begreifen wir erst jetzt, ein halbes Jahr später, was das wirklich bedeutet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Klaus-Dieter Hommel
Deutsche Bahn
"Mehr kann beim Personal nicht eingespart werden"
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Camping Walchensee Pangerl
Tourismus
Die Urlaubsmacher vom Walchensee
Pressebild The Queen's Gambit, Netflix
Schach und Geschlecht
Die Dame schlägt selten
Zur SZ-Startseite