bedeckt München 24°

Liberalismus in Zeiten von Corona:Nimm das, FDP

Benjamin Constant

Mann der Stunde: Der Liberale Benjamin Constant (um 1800) unterschied zwischen dem Privatmenschen und dem politischen Bürger.

(Foto: Hulton Archive/Getty Images)

Identitätsstreit, Verwaltungselend, Schwerfälligkeit des Staates: Wird der politische Liberalismus seine Chance nutzen?

Von Gustav Seibt

Auf einmal scheinen Ampelkoalitionen, also sozialliberale Konstellationen, denkbar zu sein. Die Situation ist auch danach. Die monatelangen Lockdowns haben den elementaren bürgerlichen Freiheiten - Mobilität, Versammlungsfreiheit, Gewerbefreiheit - neuen Glanz verliehen. Unfreiheit wurde eine ungewohnt konkrete Erfahrung. Das alte liberale Nörgelthema Bürokratie zeigte seine vitale Wichtigkeit. Die Pandemie hat als Stunde der Exekutive neben unbestreitbaren Leistungen auch die nervenzehrende Langsamkeit und Schwerfälligkeit aller staatlichen Ebenen erbarmungslos ans Licht gebracht. Das hat Menschenleben und Wirtschaftskraft gekostet. Kürzlich hat die Kanzlerin die Reihe der "harten Monate", die jetzt noch kommen, auf "April, Mai, Juni" verlängert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
USA
Fernduell an der Grenze
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Die Nacht -Teaser
Nachtleben
Was haben wir durchgemacht
Schueler waehrend einer Unterrichtsstunde Feature an einer Schule in Goerlitz 03 02 2017 availa
Versetzung im Corona-Schuljahr
Wiederholen oder weitermachen?
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB