bedeckt München 29°

Kolumne "Was folgt":Nach mir dann bitte eine Frau

"Ich muss den Leuten, die uns die Treue gehalten haben, etwas zurückgeben", sagt Charles Schumann.

(Foto: D. Bedrosian/imago)

Die wichtigste Lehre aus allem? Wir müssen mehr aufeinander achtgeben. Und: Nein, die Bar ist nicht zu verkaufen!

Gastbeitrag von Charles Schumann

Ich vermisse das Meer, immer. Während Corona war es ganz schlimm. Ich muss an den Atlantik. Sonst werde ich verrückt. Aquitaine. Biarritz. San Sebastián. Und sonst: Japan. Tokio ist mein zweites Zuhause, da haben wir unser "Schumann's House Japan", um das sich Maria, meine Seelenverwandte, kümmert. Kein Land inspiriert mich mehr als Japan. Wir hatten neulich eine japanische Köchin hier. Sie hat ein paar Tage mitgearbeitet, um zu sehen, ob sie überhaupt mit uns klarkommt. Ich hoffe, die kommt bald für immer. Was für eine Frau! Kein Gekumpel, kein Gejammer, freundlich, schnell, sensationelle Köchin. Für mich ist klar: Frauen müssen das Schumann's mitübernehmen, wenn ich nicht mehr da bin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Mann mit toter Tochter
Durch alle Instanzen
Julia ist nicht mehr da
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Coronavirus: Ein Kind mit einer Atemschutzmaske
Pandemie
Was Long Covid bei Kindern bedeutet
Thema: Impfung. Hand mit Spritze vor einem Oberarm Bonn Deutschland *** subject vaccination hand with syringe in front
Corona
Keine Nebenwirkung, kein Impfschutz?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB