bedeckt München 20°

Anja Kampmann:Danke, bleibe gern im Kalten

Die Schriftstellerin Anja Kampmann.

(Foto: Sebastian Willnow/dpa)

Es ist sicher zum Besten, dass gerade andere für uns die Pläne machen, schreibt die Schriftstellerin Anja Kampmann. Aber es erfüllt sie mit Unruhe. Über die Frage nach der Freiheit.

Gastbeitrag von Anja Kampmann

Ich denke dieser Tage oft an das Lied, das die britische Band XTC im Jahr 1979 berühmt gemacht hat, und das seitdem oft gecovert wurde: "Making Plans for Nigel". Ich denke daran, wenn ich durch Städte fahre, in denen es für die nächsten Monate keine Museen und Bühnen gibt und nicht mal eine Spelunke, in der die Sorgen der Leute als Belag an Wänden und Gardinen kleben. Die Bibliotheken haben geöffnet, was für mich der größte Unterschied zum Frühjahr ist. Ich dachte schon daran, während die Ampeln umsprangen und ich im Liveticker die US-Wahlen verfolgte. And if young Nigel says he's happy, he must be happy, he must be happy in his work.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Oma und Enkelin
Familientrio
Was tun, wenn Oma sich nicht impfen lassen will?
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Autobilder
Peter Eingartner
Bleistiftzeichnungen von Automobilen im gebauten Kontext
Berlin, 2021
Mobilität
Geliebte Wesen, die zur Stadt gehören
FILE PHOTO: Finland's Prime Minister Sanna Marin arrives to attend a face-to-face EU summit amid the coronavirus disease (COVID-19) lockdown in Brussels, Belgium December 10, 2020
Nordeuropa
"Ich weiß, dass ihr alle müde seid. Ich bin es auch"
Zur SZ-Startseite