bedeckt München 22°

Islam und Mode:Von muslimischen Hipstern und Bomberjacken

Die Frankfurter Ausstellung "Contemporary Muslim Fashions" gibt sich als Schau weiblicher Selbstbehauptung und Fantasie - und in mancherlei Hinsicht gelingt ihr das sehr gut.

12 Bilder

Contemporary Muslim Fashions

Quelle: Bagzibagli

1 / 12

Razit Bagzibaglis "Desert Dream Collection" für das türkische Label Modanisa.

Contemporary Muslim Fashions

Quelle: Victoria Kaempfe

2 / 12

Die amerikanische Bloggerin Leah Vernon.

Contemporary Muslim Fashions

Quelle: Abdul Rahim

3 / 12

Datin Haslinda Abdul Rahim für das malaysische Label Blancheur.

Contemporary Muslim Fashions

Quelle: Rick Guest

4 / 12

Die Boxerin Zeina Nassar im Nike-Pro-Hijab.

Contemporary Muslim Fashions

Quelle: Widiesta Dhari

5 / 12

Windri Widiesta Dhari für das indonesische Label NurZahra.

Contemporary Muslim Fashions - Museum Angewandte Kunst

Quelle: Wesaam Al-Badry

6 / 12

Der Künstler Wesaam Al-Badry im Selbstporträt: "Chanel #VII" aus seiner Serie Al-Kouture.

Contemporary Muslim Fashions - Museum Angewandte Kunst

Quelle: Wesaam Al-Badry

7 / 12

Der Künstler Wesaam Al-Badry im Selbstporträt: "Valentino" aus seiner Serie Al-Kouture.

Contemporary Muslim Fashions - Museum Angewandte Kunst

Quelle: Dar Salma

8 / 12

Naomi Afias "Our Bodies Our Business".

Contemporary Muslim Fashions - Museum Angewandte Kunst

Quelle: Slow Factory/Driely Carter

9 / 12

Celine Semaan Vernon für das amerikanische Label Slow Factory: "Banned":

Contemporary Muslim Fashions - Museum Angewandte Kunst

Quelle: Tanya Habjouqa/NOOR

10 / 12

Tanya Habjouqa: "Ohne Titel" aus der Serie "Occupied Pleasures".

Museum für Angewandte Kunst, Frankfurt am Main

Contemporary Muslim Fashions - Museum Angewandte Kunst

Quelle: Shereen Sabet/Splashgear LLC

11 / 12

Shereen Sabet für Splashgears Hawaiian Colorway Collection.

Contemporary Muslim Fashions - Museum Angewandte Kunst

Quelle: IG dandyhendrata

12 / 12

Imen Bousnina: RTW Collection.

© SZ.de
Zur SZ-Startseite