Komiker in der Politik Ein Witz von einem Politiker

Auftritt des ukrainischen Präsidenten, genauer: des Präsidentschaftskandiaten Wolodimir Selenski aus der Serie "Diener des Volkes".

(Foto: AFP)

Ukraine, Italien, Guatemala, Island: Warum machen in vielen Ländern gerade Comedians politisch Karriere?

Von Alex Rühle

Eines Morgens redet sich der Geschichtslehrer Wassili Goloborodko im Unterricht in Rage über die korrupten und inkompetenten Politiker seines Landes. Einer seiner Schüler nimmt die Tirade heimlich mit seinem Handy auf und lädt das Video bei Youtube hoch. Ein paar Tage später klingelt es bei den Goloborodkos, Bodyguards und staatliche Würdenträger stehen vor der Tür und nehmen den erstaunten Familienvater mit, schließlich muss er ab sofort regieren: Aufgrund seines Wutvideos wurde der einfache Lehrer mit 67 Prozent der Stimmen zum neuen Präsidenten gewählt.

So beginnt die ukrainische Fernsehserie "Diener des Volkes", in der man dem Schauspieler und Comedian Wolodymyr Selensky seit zwei Jahren dabei zusehen kann, wie er naiv, beherzt und ehrlich gegen Korruption, Niedertracht und Sachzwänge ankämpft. Das Ganze hat immense Einschaltquoten. Wolodymyr Selensky folgen auf Instagram 2,9 Millionen Abonnenten.

Zeitgeist Hilflos im Anblick der Realität
Comedy in den USA

Hilflos im Anblick der Realität

Die Pointen der amerikanischen Comedy werden angesichts des Irrsinns im Weißen Haus immer bitterer. Hat sie ihre kritische Kraft schon verloren?   Von Jens-Christian Rabe

Am Sonntag könnte die Comedy zur Wirklichkeit werden. Wolodymyr Selensky kandidiert für das Amt des ukrainischen Präsidenten. Nicht im Fernsehen, sondern in der Gegend, die früher mal Realität hieß, aber spätestens seit Donald Trumps Amtsantritt wirkt wie eine Daily Horror Soap. Selensky trat sozusagen live aus seiner Rolle heraus in die Wirklichkeit. Er tat seinen Entschluss den Ukrainern am Silvesterabend kund. Wenige Minuten vor Neujahr, eigentlich lief gerade eine Sendung von Selenskys Schauspieltruppe "Quartal 95", wandte sich der Comedian plötzlich mit ernster Stimme an seine Landsleute. Er wolle etwas ändern, sagte er, weshalb er sich entschlossen habe, bei den Wahlen anzutreten.

Es war, als würde er aus dem Fernseher ins Wohnzimmer jedes einzelnen Ukrainers herabsteigen. Einer wie wir, nur lustiger. Und berühmter. Und er macht den Job schon seit zwei Jahren vor unser aller Augen! Kurzum, die Zuschauer waren begeistert. Wolodymyr Selensky führt nach Umfragen mit 27,7 Prozent Zustimmung vor Amtsinhaber Petro Poroschenko und der Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko, die beide gute zehn Prozent hinter ihm liegen.

Nun könnte man das als bizarren Sonderfall abtun. Nur ist Selensky, wie das amerikanische Magazin Foreign Policy kürzlich aufzählte, gar keine Ausnahme: Marjan Šarec, der im August überraschend in Slowenien Ministerpräsident wurde, war früher Comedian. In seinen Programmen imitierte er vor allem slowenische Spitzenpolitiker. Anscheinend war das, was für sein Publikum Spaß war, für ihn gleichzeitig Training: Bereits 2010 wechselte er in die (Lokal-)Politik und wurde Bürgermeister seiner Heimatstadt Kamnik. Im vergangenen Jahr wurde seine linksliberale Antisystem-Liste LMS bei den Präsidentschaftswahlen zweitstärkste Kraft, es gelang dem damals 41-jährigen Šarec, mit vier anderen Mitte-links-Parteien eine Minderheitsregierung auf die Beine zu stellen.

Weder korrupt noch ein Dieb? Ein Witz!

Jimmy Morales, seit 2016 Präsident Guatemalas, wurde seinen Landsleuten als Komiker in der Fernsehserie "Moralejas" bekannt. Dann trat er dem Frente de Convergencia Nacional (FCN) bei, einer Partei, die von ehemaligen Offizieren gegründet wurde, die am Bürgerkrieg der Achtzigerjahre beteiligt waren. Morales leugnet den Genozid an den Ixil-Maya durch guatemaltekische Truppen. Die Wahl gewann er mit dem Slogan "Ni corrupto, ni ladrón" - Weder korrupt noch ein Dieb. Nur ein Jahr später stellte sich heraus, dass ihm das Verteidigungsministerium seit seinem Amtsantritt heimlich jeden Monat 7300 Dollar zuschob - als "Bonus für außerordentliche Verantwortung".

Und dann ist da noch der frühere Komiker Beppe Grillo, der zwar nicht Präsident ist, aber doch die italienische Politik mit seiner Cinque-Stelle-Bewegung verändert hat wie vor ihm nur Berlusconi.

Für alle diese politischen Newcomer war der Start als Quereinsteiger von immensem Nutzen: Bei einer Umfrage der Kiewer Rating-Gruppe sagten knapp die Hälfte der Ukrainer, sie seien dafür, dass Menschen ohne jede politische Erfahrung Regierungsverantwortung übernehmen. Grillo verkündete 2012 stolz, er mache mit seinem Movimento "Antipolitik": Politik von unten, mit echter Bürgerbeteiligung, vorbei am alten Parteiensystem, und geh mir bloß weg mit Rechts-links oder Programmen.

Humor? Schon auch. Aber manchmal nur in der hässlichen Schrumpfform der Häme.

Noch wichtiger ist natürlich, dass die Comedians in der Politik die Waffe des Humors besitzen. Dass dieser oftmals nur in der hässlich-plumpen Schrumpfform der diffamierenden Häme bedient wird, scheint nicht zu stören. In Sachen frauenfeindliche Witze können Beppe Grillo und Wolodymyr Selensky sich zwar den goldenen Sackkratzer teilen. Geschadet hat das den beiden aber nicht. Man hat es ja nie wirklich so gemeint, was sind die anderen auch so nur humorlos.

Sachkompetenz ist offenbar auch nicht ausschlaggebend. Selenskys Wahlprogramm umfasst vier Seiten, die einen bunten Strauß Allgemeinplätze beinhalten: Wirtschaft ankurbeln. Donbass befrieden. Straßenbau wichtig. Mehr Geld für alle.

Da Selensky in einigen Interviews inkompetentes bis wirres Zeug daherredete, äußert er sich als Kandidat momentan so gut wie gar nicht mehr, sondern tourt nur mit "Quartal 95" durch die Lande. Auch ansonsten widmete er sich in den letzten Wochen mehr der Fiktion als der Realität, die dritte Staffel von "Diener des Volkes" musste fertig werden, weil an diesem Donnerstag Starttermin war. Die Ukrainer wählen am Sonntag also womöglich eine Kunstfigur - hinter der im Übrigen ein Oligarch steht, Igor Kolomoisky, dem der Sender gehört, der die Serie ausstrahlt.

Kolomoisky will noch am Samstag ein paar Folgen von "Diener des Volkes" senden, sowie eine Doku über den Schauspielerpräsidenten Ronald Reagan - der synchronisiert wird von Selensky.

Positive Ausnahme: Island. Der einstige Hanswurst Jon Gnarr war ein großartiger Bürgermeister

Bevor es aber so wirkt, als seien alle Schauspielpolitiker inkompetente Scheusale, sei unbedingt an Jon Gnarr erinnert, der sich in Island dadurch selbst ein Denkmal errichtete, dass er im richtigen Moment wieder vom Sockel stieg: 2010, die Isländer hatten gerade entdeckt, dass sich ein paar Oligarchen mit Hilfe korrupter Politiker die drei Banken des Landes unter den Nagel gerissen und damit einen Berg Schulden angehäuft hatten, der 16-mal so hoch war wie das isländische Bruttosozialprodukt, 2010 also gründete Jon Gnarr die Best Parti und erfand dazu einen Politikerhanswurst, eine Jovialitätsmaschine, die in der Fußgängerzone von Reykjavík herumtolpatschte und die schlimmsten Phrasen aus den Wahlprogrammen der echten Parteien mit einem Wust surrealer Versprechen mischte: Transparente Korruption! Bauern, die in die Stadt kommen, dürfen ihr Schaf umsonst mit ins Hotel nehmen! Sechs Monate später wählten die Reykjaviker ihn zu ihrem Bürgermeister.

Das Wunder: Gemeinsam mit seinen langjährigen Künstler- und Musikerfreunden machte er vier Jahre lang einen verdammt guten Job. Er behielt seinen Humor, machte damit aber Ernst: Er legte sich mit dem mächtigsten Energieunternehmen der Stadt an, verbesserte die Infrastruktur, arbeitete so transparent wie möglich, und als eine chinesische Handelsdelegation kam, fragte er nur, wann China den Regimekritiker Liu Xiaobo freizulassen gedenke.

Gnarr drehte das Spiel mit Fiktion und Realität übrigens eine Umdrehung weiter: Nachdem er seinen Bürgermeisterposten zum großen Bedauern der Reykjaviker nach einer Amtszeit wieder an den Nagel gehängt hatte, spielte er in einer Serie den Bürgermeister von Reykjavík. Der wahre Ex-Bürgermeister spielte einen fiktiven Bürgermeister. Gedreht im Büro des echten Bürgermeisters, also seines Nachfolgers. Danach ging er heim und machte Musik.

Jon Gnarrs Nachfolger im Geiste ist vielleicht Hayk Marutyan, ein Komiker, der seit August Bürgermeister der armenischen Hauptstadt Eriwan ist. Was an einen Witz aus Sowjetzeiten erinnert: Frage an Radio Eriwan: "Gibt es in Armenien mehr Humor als anderswo?" - "Im Prinzip ja. Aber wir haben ihn auch bitter nötig."

Lesen Sie mit SZ Plus:
Politischer Aschermittwoch Schluss mit lustig

Deutsche und Humor

Schluss mit lustig

Spätestens beim Karneval wird offensichtlich: Die Deutschen haben kollektiv verlernt, was mit witzig sein ursprünglich mal gemeint war. Ist es schlimm, dass wir keinen guten Sinn für Humor haben?   Von Max Scharnigg