bedeckt München 20°

"Cinquecento"-Ausstellung in Florenz:Als die Moral in die Kunst einzog

Im Palazzo Strozzi widmet man sich im dritten Teil einer Trilogie dem Florentiner Wertewandel im 16. Jahrhundert. Die Ausstellung dokumentiert einen grundlegenden Kulturbruch, der auch die künstlerischen Ausdrucksformen veränderte.

Wie vollzieht sich ein Kulturwandel? Was führt dazu, dass sich Werte innerhalb weniger Jahrzehnte grundlegend ändern und mit ihnen auch die Ausdrucksformen? Und wie sickern neue Maßstäbe in Gesellschaften ein, wie gestalten sie diese am Ende um, politisch, sozial, ethisch, ästhetisch? Das lässt sich im späten 16. Jahrhundert in Italien studieren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Psychologie in der Corona-Krise
"Nicht alle leiden gleich"
Teaser image
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Teaser image
Verschwörungstheorien
"Na dann klär mich mal auf"
Teaser image
Schweden
War es der falsche Weg?
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Zur SZ-Startseite