bedeckt München

"Cinquecento"-Ausstellung in Florenz:Als die Moral in die Kunst einzog

Im Palazzo Strozzi widmet man sich im dritten Teil einer Trilogie dem Florentiner Wertewandel im 16. Jahrhundert. Die Ausstellung dokumentiert einen grundlegenden Kulturbruch, der auch die künstlerischen Ausdrucksformen veränderte.

Von Kia Vahland

Wie vollzieht sich ein Kulturwandel? Was führt dazu, dass sich Werte innerhalb weniger Jahrzehnte grundlegend ändern und mit ihnen auch die Ausdrucksformen? Und wie sickern neue Maßstäbe in Gesellschaften ein, wie gestalten sie diese am Ende um, politisch, sozial, ethisch, ästhetisch? Das lässt sich im späten 16. Jahrhundert in Italien studieren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Janina Kugel im Interview
"Die guten Chefs sind nicht automatisch die Softies"
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Karneval-Konzept für Corona
Rheinland
Der Armin, das ist Familie
ZDF-Talkshow 'Markus Lanz'
Markus Lanz
Deutschlands schönste Grillzange
Zur SZ-Startseite