Literatur und Klassenkampf:Ein beschissenes Leben bleibt ein beschissenes Leben

Lesezeit: 6 min

Literatur und Klassenkampf: Wir sehen diese Männer ihrer Klasse verlieren, aber zwischendurch trinken wir viele Bierchen mit ihnen: Alltag in der Kneipe 1977, hier in Dortmund.

Wir sehen diese Männer ihrer Klasse verlieren, aber zwischendurch trinken wir viele Bierchen mit ihnen: Alltag in der Kneipe 1977, hier in Dortmund.

(Foto: Klaus Rose/imago)

Horst baut Mist, Willy versucht, ein guter Mensch zu sein: Christian Baron hat mit "Schön ist die Nacht" eine fulminante Proletariergeschichte geschrieben. Klassenkampf - ist das heute noch relevant? Ja, ist es.

Von Elke Heidenreich

Das ist die Geschichte von Horst Baron und Willy Wagner, die 1944 im kriegszerstörten Kaiserslautern als Jungens aufeinandertreffen - und eine fatale Freundschaft fürs Leben schließen. Willy versucht, anständig zu bleiben, Horst dreht krumme Dinger, um durchzukommen, und zieht Willy immer wieder mit rein. Beide kommen aus sogenannten prekären Verhältnissen, beide bleiben lebenslang in ihnen verhaftet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Loving couple sleeping together; kein sex
Beziehung
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB