bedeckt München 15°

Chris Dercons Pläne für die Volksbühne:10 000 Pixel für den Superapparat

Volksbühne - Chris Dercon

Er habe gerne starke Schauspieler, sagt Chris Dercon. Bleibt zu hoffen, dass diese im schönen neuen "radical repertory"-Chic der Volksbühne auch vorkommen.

(Foto: Rainer Jensen/dpa)

Die gute Nachricht: Chris Dercon hat offenbar einen Plan für die Berliner Volksbühne. Die schlechte: Der umstrittene Nachfolger von Frank Castorf setzt weiterhin auf Phrasendrescherei, Konzeptverkopftheit und Meta-Geschwurbel.

Was wird nach dem Vertragsende von Frank Castorf 2017 aus der Berliner Volksbühne? Seit der Berufung des Museumsleiters Chris Dercon zu Castorfs Nachfolger vor eineinhalb Jahren tobt um diese Frage - nicht nur in Berlin - eine heftige Debatte.

Diese wurde umso aufgeladener, je länger sich Dercon über sein inhaltliches Vorhaben in Schweigen hüllte und ansonsten meist nur mit rhetorischen Leerformeln im globalisierten, immer auch ein wenig angeberischen Kuratoren-Sprech glänzte.

Nun haben sich der designierte Intendant und seine künftige Programmdirektorin Marietta Piekenbrock in Interviews mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) und dem Berliner Tagesspiegel erstmals konkreter zu ihren Plänen geäußert.

Kultur Berlin "Wir müssen das gemeinsam lösen"
Berliner Kultursenator

"Wir müssen das gemeinsam lösen"

Klaus Lederer im Gespräch über die Volksbühne und seinen umstrittenen Plan, die Gehälter der Intendanten öffentlich zu machen.   Interview von Peter Laudenbach

Die gute Nachricht: "Doch, wir haben ein Programm!" (Piekenbrock in der FAZ). Die schlechte: Aus den Interviews spricht schon wieder so viel Phrasendrescherei, Konzeptverkopftheit und Meta-Geschwurbel, dass einem ganz schwiemelig wird.

Da ist viel von Vernetzung und Kooperation, Pardon: "Kollaboration" die Rede; von einer "Art Stadttheater ohne Grenzen", einem "Superapparat, der alle Formen in sich aufnimmt und transzendiert", einem "Biotop, das eine Traumfabrik für Künstler sein wird", einem "utopischen Ort". Das Theater als eine "Zeitschöpfungsmaschine", die gespeist werden soll mit einem "radical repertory", um den "Verlust des Gestern zu kompensieren". Gleichzeitig soll dieses Theater "eine Schule des Befremdens" sein, denn: In unserer Gesellschaft gehe die Komplexitätstoleranz verloren.

"Choreografische Versammlungen auf dem Tempelhofer Feld"

Ein paar Namen und Programmsetzungen lassen sie dann aber doch raus. So soll die Spielzeit am 10. September durch den Choreografen Boris Charmatz eröffnet werden. Dieser werde zwei Wochen lang "choreografische Versammlungen auf dem Tempelhofer Feld inszenieren, bei Tag und bei Nacht". Im Anschluss werde sein neues Stück uraufgeführt, "ein Bild aus 10 000 choreografierten Pixeln". Es gehe um "Biopolitik". Generell werde es viel Tanz geben.