bedeckt München
vgwortpixel

Feiertagsmanie:Wie Charles Dickens Weihnachten ruinierte

FILE PHOTO - 200 Years Since The Birth Of Charles Dickens

Charles Dickens circa 1852. Die Festtagsgelage des Autors galten als legendär.

(Foto: Getty Images)

Ein Mann ganz persönlich gilt als verantwortlich für den alljährlichen Konsumwahn: der britische Autor Charles Dickens. Er prägte das Ideal für die winterlichen Feiertage - und wünschte, die Geister der Weihnacht nie gerufen zu haben.

Einkaufen auf der Oxford Street in London in der Weihnachtszeit ist, als ginge man zum Shoppen am besucherstärksten Tag auf das Oktoberfest: Zehntausende schwer bepackte Menschen, Gedrängel und Geschrei, Straßenmusiker, Bettler, Lichtorgeln, glitzernde und gleißende Installationen, und aus jedem Geschäft dringt der betäubende Klang eines anderen Weihnachts-Hits.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
So wird ein neuer Ort zur Heimat
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Zur SZ-Startseite