bedeckt München 15°

"Buñuels Erwachen" von Jean-Claude Carrière:Allerletzter Seufzer

Luis Bunuel

„Alles, nur keine Kunst.“ Für Ästheten hatte der Regisseur Luis Buñuel wenig übrig. Wenn er seine Kamera in Anschlag brachte, war mit ihm nicht zu spaßen. Manchmal, wie hier, griff er bei Dreharbeiten auch zum Gewehr.

(Foto: SZ-Archiv)

Im Mai 1968 entdeckte Luis Buñuel die Parolen seiner eigenen Jugend an den Pariser Hauswänden. Nun lässt der Schriftsteller und Drehbuchautor Jean-Claude Carrière den Filmregisseur Buñuel großartig wiederauferstehen.

Von Fritz Göttler

Keine Zaubersprüche. Keine Geisterbeschwörung. So beginnt, ohne jeden erzählerischen Spuk, Jean-Claude Carrière, Schriftsteller und Drehbuchautor, die Geschichte seiner letzten Begegnung mit dem Filmemacher Luis Buñuel, mit dem er mehr als zehn Jahre zusammenarbeitete, vom "Tagebuch einer Kammerzofe" (1964) bis "Dieses obskure Objekt der Begierde" von 1977, dem letzten, sechs Jahre vor seinem Tod entstandenen Film Buñuels. "Ich wollte ganz einfach sehen. Sehen und verstehen." Also zieht Carrière eines Nachts zum Friedhof Montparnasse in Paris, um den toten Freund in seinem Sarg aufzuwecken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
DEU Deutschland Germany Berlin 26 10 2017 Eine Obdachlose Person schlâÄ°ft in einem Schlafsack in
Interview zum Armutsbericht
"Die Armut frisst sich in die Mitte der Gesellschaft hinein"
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Zur SZ-Startseite