Brauchtum - Braunschweig:Corona: Braunschweiger Karneval nur digital

Brauchtum
Zugmarschall Gerhard Baller geht über den Platz des Braunschweiger Karnevals. Foto: Ole Spata/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Braunschweig (dpa/lni) - Angesichts der Pandemie verlegen die Braunschweiger Karnevalisten ihren Saisonhöhepunkt ins Internet. Ein Kurzfilm eines Miniatur-Umzugs mit Motivwagen aus Styropor soll die Corona-Variante des "Schoduvel" 2021 sein, wie Zugmarschall Gerhard Baller ankündigte. Das Motto für den 14. Februar lautet: "Der Zug findet statt - ohne Aktive und ohne Zuschauer". Ein zentrales Ziel sei, die Vorfreude auf 2022 zu wecken, sagte Baller.

In normalen Jahren zieht der "Schoduvel" - niederdeutsch für "Scheuch den Teufel!" - oft mehr als 200 000 Zuschauer auf die Straßen und gilt daher als größter Straßenkarneval Norddeutschlands. In diesem Jahr hat der Künstler Torsten Koch elf kleine Motivwagen aus Styropor gebaut. Angetrieben von einem kleinen Motor werden sie mit Magneten durch eine Braunschweig-Kulisse gezogen. Ein gleichwertiger Ersatz sei es nicht. "Aber ich hoffe, dass es eine Version ist, die den Leuten Freude macht", sagte Koch.

Eigentlich geplante Ausstellungsbeiträge und Live-Aktionen sollen für die Homepage aufbereitet werden und zeigen, wie der Karneval in Braunschweig funktioniert. Auch aktuelle Gesellschaftskritik bleibt nicht aus. So thematisiert einer der Wagen die Debatte um eine Bordell-Eröffnung in Braunschweig.

© dpa-infocom, dpa:210202-99-263140/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB