Billy Joel in Frankfurt:Ein kollektives Seufzen

Lesezeit: 5 min

Billy Joel in Frankfurt

Ein Experte für die Erzeugung von Massenintimität: Billy Joel am Samstag in Frankfurt.

(Foto: Boris Roessler/dpa)

Billy Joels Songs waren einst Klagelieder aus den Vororten. Jetzt sind sie Schwanengesänge aus einer verlorenen Welt - und so erfolgreich, dass er im Frankfurter Waldstadion auftritt.

Konzertkritik von Andrian Kreye

Billy Joels größte Herausforderung war immer, dass seine Songs, die er im Geiste einer Pianobar geschrieben hatte, auch in einem Stadion funktionieren müssen. Deswegen war es verblüffend, wie im nach einer großen Bank benannten Frankfurter Waldstadion schon mit dem dritten Song "Just The Way You Are" die Illusion entsteht, dass da rund fünfzigtausend Menschen aus ganz Europa um ein Klavier herumsitzen und sich zu Hause fühlen. Was einerseits damit zu tun hat, dass Joel zwischen 1973 und 1983 ein relativ überschaubares Gesamtwerk an Songs geschrieben hat, die nicht alle zu Hits, aber sämtlich zu Standards geworden sind, und er seit 1993 buchstäblich nichts mehr Neues veröffentlicht hat. Es besteht also gar nicht die Gefahr, dass mittelmäßiges Spätwerk gespielt wird. Andererseits stehen seine Songs für ein Grundgefühl, das sehr viele teilen.

Der Charme des lounge entertainers

Handwerklich erzeugt Joel diese Massenintimität immer noch mit dem Charme des lounge entertainers, den er für Großveranstaltungen optimiert. Dazu gehört nicht nur, dass er eine Band anführt, die sich perfekt auf seine Dynamik einstellen kann, sondern auch, dass er Witze und Anekdoten erzählt - und dass er das Publikum Songs aussuchen lässt. Diese Fähigkeit hat er sich als Teenager antrainiert, als er sich mit nächtlichen Auftritten in einer Pianobar daheim auf Long Island den Schulabschluss vergeigte, weil der Lohn seiner alleinerziehenden Mutter nicht reichte. Und später dann, als er in Los Angeles kurz vor seinem Durchbruch ein halbes Jahr lang im Executive Room am Wilshire Boulevard spielte. Wo er dann auch seinen Song "Piano Man" komponierte, mit dem er diesen Durchbruch schaffte und den er am Samstag in Frankfurt als letzten Song vor den Zugaben spielte. Und weil er "Piano Man" schon seit nun 43 Jahren fast immer als letzte Nummer vor den Zugaben spielt, weiß das Publikum auch in Frankfurt, was es heißt, wenn er sich die Mundharmonika umschnallt, mit der er das Leitmotiv spielt.

Es gibt nicht viele Pianisten, die das können. Und weil er ja ausschließlich Stücke aus der Vergangenheit spielt, darf man ihn auch mit der Vergangenheit erklären. Musikalisch ist das eindeutig. 1973, als "Piano Man" erschien, war das "Peak Rock"-Jahr. 1973 wurden aus großen Gesten monumentale Ansprüche. Pink Floyd veröffentlichten das opernhafte Schlüsselwerk "The Dark Side of the Moon", Led Zeppelin erreichten mit "Houses of the Holy" ihren Zenit, und David Bowie zementierte seinen Hyperstarstatus mit "Aladdin Sane". Auf der anderen Seite deutete sich an, dass der Höhepunkt bald überschritten sein würde. Die New York Dolls und die Stooges debütierten als Vorläufer des Punk, der spätere Reggae-Gott Bob Marley veröffentlichte sein erstes internationales Album.

Das Aha-Erlebnis der Wiedererkennung

Billy Joel war ein Gegenmodell. Er spielte keine Riffs und Beats, es gab keine Posen, Gesten und schon gar keinen Furor. Seine Songs bauten auf Klaviermotiven auf, wie man sie aus dem "Great American Songbook" der Zwanziger- und Dreißigerjahre gewohnt war. Den Unterschied hört man sofort, wenn er beispielsweise die Anfangsakkorde für "New York State of Mind" oder für "Always A Woman To Me" spielt. Da geht ein kollektives Seufzen durchs Waldstadion, das er umgehend aufnimmt und die Motive erst einmal variiert, ganz der Bar-Profi, der mit solchen Pirouetten noch ein wenig Zeit schindet, bevor er den Zuhörern das Aha-Erlebnis der Wiedererkennung schenkt. Mit einem Gitarrenriff geht das nicht. Das steht im Raum und bleibt. So aber war der musikalische Zeitgeist von 1973, als Hardrockbands wie Deep Purple, Black Sabbath und Aerosmith die Stadien füllten.

Auf der anderen Seite steht Billy Joel im Widerspruch zum basisdemokratischen Anspruch des Rock, der besagt, dass Technik und Virtuosität kein Kriterium sein müssen. Man darf sich durch Refrains nicht täuschen lassen, die auch dann noch funktionieren, wenn sie von einem Stadion voll Europäer gesunden werden. Wer ein wenig Karaoke-Erfahrung hat, weiß, dass Billy Joels Melodien gerade in den Strophen eine Klippe sind, die man mit einer Amateurstimme nicht nehmen kann. Was er selbst übrigens auch mit dem gereiften Tenor seiner 67 Jahre mit einer täuschenden Leichtigkeit meistert.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB