Was die meisten Leute lesen:Bestseller des Jahres

Lesezeit: 1 min

Was die meisten Leute lesen: Der rote amerikanische Sumpfkrebs ist eine Art, die auch in Berlin in rauen Mengen vorkommt.

Der rote amerikanische Sumpfkrebs ist eine Art, die auch in Berlin in rauen Mengen vorkommt.

(Foto: Britta Pedersen/dpa)

Die Liste der meistverkauften Bücher von 2021 zeigt: Die deutsche Leserschaft hält treu zu ihren Lieblingsautorinnen und -autoren - und sogar zu einem bestimmten Buch.

Im Jahr 2021 sind in Deutschland 273 Millionen Bücher verkauft worden, verteilt auf mehr als eine Million Titel. Das gab das Marktforschungsunternehmen Media Control bekannt, das auch die zehn meistverkauften Titel vermeldet hat.

Am besten verkaufte sich mit rund 700 000 Exemplaren noch einmal der schon 2019 in deutscher Übersetzung erschienene Roman "Der Gesang der Flusskrebse" der amerikanischen Autorin und Zoologin Delia Owens. Im Erscheinungsjahr war dieses Buch ein Überraschungserfolg für die Verlagssparte Hanserblau des Hanser Verlags. Die im Januar beim Random-House-Verlag Heyne erschienene Taschenbuchausgabe verkaufte sich nun ebenfalls extrem gut.

Zweimal auf der Liste befindet sich der Erfolgsstratege Sebastian Fitzek: auf dem vierten Platz sein multimedialer Thriller "Playlist". Und auf Platz sieben das Buch "Der erste letzte Tag" mit dem Untertitel "Kein Thriller" - eher eine Liebesgeschichte.

Es war auch das Jahr, in dem Angela Merkel auf einmal nicht mehr Bundeskanzlerin war

An zweiter Stelle der Jahresbestsellerliste findet sich Juli Zehs Brandenburg-Roman "Über Menschen", an dritter Hape Kerkelings Katzenbuch "Pfoten vom Tisch". Auf dem vorletzten Platz der Top-Ten steht mit Rita Falks "Rehragout-Rendezvous" der einzige Titel aus einem konzernunabhängigen Verlag. Das Buch ist bei dtv erschienen. Gerade noch auf die Liste geschafft hat es der letzte Asterix-Band "Asterix und der Greif".

Außerdem dabei: David Safiers "Miss Merkel: Mord in der Uckermark", der sich Vorstellungen zur Frage macht, was die Bundeskanzlerin als "Rentnerin" anstellen wird. "Die verschwundene Schwester", der letzte Roman der im Juni 2021 verstorbenen nordirischen Autorin Lucinda Riley. Und der Krimi "Achtsam morden" von dem Fernseh-Comedy-Autor Karsten Dusse - der erste Teil einer 2019 begonnenen Reihe, die inzwischen fortgesetzt wurde durch "Das Kind in mir will achtsam morden" (2020) und "Achtsam morden am Rande der Welt" (2021).

Zur SZ-Startseite

SZ PlusLiteratur-Empfehlungen
:Das sind die Bücher des Jahres

Schriften von Hannah Arendt, Gedichte von Pier Paolo Pasolini oder ein Sachbuch über die Methode AfD: 44 Schriftstellerinnen und Intellektuelle empfehlen ihre Lektüre-Favoriten des Jahres.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB