Berliner Staatsoper Himmel ohne Licht

An der Berliner Staatsoper wurde Beat Furrers "Violetter Schnee" uraufgeführt. Ein Werk voll anschwellender Panik inmitten winterlicher Naturkatastrophen.

Von Wolfgang Schreiber

Der anheimelnde Wintertitel trügt: "Violetter Schnee", die neue Oper des Komponisten Beat Furrer, liefert keine Bilder von Skipisten und Bergkulissen. Das Stück ruft auf makaber unerwartete Weise die verheerenden Schneemassen in Oberbayern und Österreich ins Bewusstsein. Der 1954 in der Schweiz geborene, in Österreich beheimatete Komponist konnte nicht ahnen, dass seine Oper gerade jetzt wie eine Traumsequenz zum meteorologischen Katastrophenfall anmutet.

Eine Untergangsvision: Fünf Menschen sind in einem Haus vom Schnee eingeschlossen, sind in dem düster nebelhaften Ambiente, das Étienne ...