bedeckt München 18°
vgwortpixel

Bachfest in Leipzig:Vom Größten nur das Beste

Bachfest

Ton Koopman mit seinem hervorragenden Amsterdam Baroque Orchestra & Choir auf der vergrößerten Empore der Thomaskirche, auf der schon Bach dirigierte und Orgel spielte.

(Foto: Leipzig Bach Festival/Gert Mothes)

Der neue Intendant des Leipziger Bachfestes überrascht mit einem glamourös besetzten Kantaten-Ring, der in 18 Stunden durch den Kosmos des Thomaskantors führt.

Das Bachfest Leipzig gehört zu den großen Klassik-Festivals mit 161 Veranstaltungen in neun Tagen. Was Bach betrifft, ist es qualitativ weltweit einmalig. (Es geht noch bis 17. Juni, Konzertmitschnitte und Info unter: www.bachfestleipzig.de). Führende Bach-Exegeten trifft man hier, Musiker, Forscher, Fans aus aller Welt. Der neue Intendant Michael Maul hat einen weiteren Höhepunkt gesetzt, einen dreitägigen "Bach-Ring" mit dreiunddreißig der kunstvollsten Kantaten von Johann Sebastian Bach mit Eröffnungschor, Rezitativen, Arien, Schlusschor, instrumentalen Vor- und Zwischenspielen. Die weltweit renommiertesten Bach-Dirigenten mit ihren Ensembles waren an die originalen Aufführungsorte der Thomas- und Nikolaikirche geladen, damit auch in einen Wettstreit um die Gunst des Publikums, vielleicht auch um den Glauben an sich selbst als führende Bach-Apologeten. Insgesamt achtzehn Stunden Musik, geboten auf höchstem musikalisch-technischen Niveau. Doch es geht natürlich vor allem um ein grundmusikalisches Verständnis und um Inspiration der Musizierenden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Sport
"Ein gesunder Körper beginnt damit, dass man im Kopf runterfährt"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Zur SZ-Startseite