Politik in China Der Kaiser ist nackt

"Es ist nicht so, dass wir nichts zu sagen hätten", sagt Li Datong. Im Bild: Der Dirigent einer Militärkapelle bei der Eröffnung des Volkskongresses.

(Foto: Ng Han Guan/AP/dpa)

Chinas Staatschef Xi Jinping ist nun Herrscher auf Lebenszeit. Ein Gespräch mit dem Parteimitglied und Regimekritiker Li Datong über Macht, Autokratie und das Schweigen der chinesischen Gesellschaft.

Interview von Kai Strittmatter

SZ: Xi Jinping beherrscht das Land schon seit fünf Jahren und hat in dieser Zeit vieles geändert in China. Warum kam Ihre so scharfe und öffentliche Kritik an seinen Plänen ausgerechnet jetzt?

Li Datong: Weil es jetzt ans System geht. Wir reden hier über die Verfassung. Eine Verfassung sollte etwas Festes, Stabiles sein, sie gibt Staat und Regierung einen langfristigen Rahmen. Und eine Zeit, in der der höchste Führer uneingeschränkt regieren kann, die hat China schon einmal erlebt, unter Mao ...