bedeckt München 17°

"A Fire in my Belly"-Ausstellung in Berlin:Bauchfeuer

A FIRE IN MY BELLY

Es brennt: Ein Videostill aus David Wojnarowicz' Video-Arbeit "A Fire in my Belly (Film In Progress)".

(Foto: Courtesy of the Estate of David Wojnarowicz and PPOW Gallery, New York./Julia Stoschek Collection)

Die Ausstellung der Julia Stoschek Collection will nicht weniger als eine Bilanz der emotionalen Gegenwart. Man darf sagen: Das schafft sie.

Von Peter Richter

Der Künstler David Wojnarowicz ist bereits 1992, mit nur 37 Jahren, an Aids verstorben. Aber seit etwa zehn Jahren entpuppt er sich immer mehr als der eigentliche Stichwortgeber unserer Gegenwart. Das wichtigste Stichwort lautet: Feuer im Bauch. "A Fire in my Belly" hieß der unvollendete Film, den er ab 1987 schuf als Reaktion auf den Aids-Tod seines Freundes Peter Hujar und das ihm selbst drohende Schicksal.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kolumne "Was folgt", 4. Folge
Fast alle sind jünger als ich - nur die Viren sind älter
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Zur SZ-Startseite