Architektur und Klimawandel:Utopien sind wieder gefragt

Lesezeit: 5 min

Architektur und Klimawandel: "Atlantropa" nannte Herman Sörgel sein Projekt, das Mittelmeer mithilfe riesiger Staudämme um bis zu 200 Meter abzusenken.

"Atlantropa" nannte Herman Sörgel sein Projekt, das Mittelmeer mithilfe riesiger Staudämme um bis zu 200 Meter abzusenken.

(Foto: Deutsches Museum)

Architektur-Utopien sind im Klimawandel aktueller denn je. Zwei besonders kühne Visionen kommen ausgerechnet aus der Hauptstadt der Ideenlosigkeit: München.

Von Gerhard Matzig

"Wir versuchen aus unserem Elend was zu machen, bevor das Leben vergeht. Das ist wahr. Es gärt in uns. Auch das ist wahr. Das Risiko macht uns nichts mehr aus. So weit sind wir schon. Wir wissen: Wir können nicht hoffen, dass unsere Probleme mit den Mitteln konventionellen Denkens zu regulieren sind." Günther Ludwig Eckert, gebürtig 1927 in der Oberpfalz, gestorben 2001 in München, war Anfang 50, als er zu dem Schluss kam, das Risiko mache ihm nun nichts mehr aus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview nach dem Fall Reichelt
"In seiner Führungsrolle untragbar"
Impfschaden
Corona-Impfung
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Bürgergeld
Wie es mit Hartz IV weitergehen soll
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB