bedeckt München 15°

Architektur:Die gläserne Burg

Der neue Sitz des Europäischen Rats in Brüssel gibt sich transparent und volksnah. Doch das Gebäude ist eine Festung.

Von Laura Weißmüller

Abends in der Dämmerung ist es am besten zu sehen. Wer dann davorsteht, vermutlich irgendwo eingeklemmt zwischen letzten Bauzäunen und den Autos, die in der Rushhour durchs Brüsseler Europaviertel kriechen, glaubt zu träumen: Ein Riesenei schwebt da vor einem. Als hätte es René Magritte persönlich hinter die nahezu quadratische Glasfassade gepinselt, strahlt es von innen beleuchtet durch ein Netz aus Holzfenstern nach draußen auf den Asphalt der Straße. Doch es ist kein Bild und auch keine Sinnestäuschung, es ist der zukünftige Sitz des Europäischen Rates.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beziehung und Paartherapie
"Mein Mann ist generell sehr eifersüchtig"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Alternatives Leben
"Ich hatte immer den Traum, auf Bullerbü zu leben"
Fifa-WM 2018: Gianni Infantino und Wladimir Putin nach dem WM-Finale
Super League
Geld aus Saudi-Arabien, ein Anruf aus dem Kreml
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Zur SZ-Startseite