bedeckt München 29°

66. Filmfestspiele von Cannes:Amerikanische Geschichten mit französischen Gästen

Die französischen Filmemacher, geschützt von einem großzügigen Fördersystem und einem treuen heimischen Publikum für das anspruchsvolle Kino, dem auch das Festival von Cannes seine Stärke verdankt, erlauben sich eher noch einen gewissen Eskapismus.

Die Filmemacher Arnaud Desplechin und Guillaume Canet erzählen beide amerikanische Geschichten, in englischer Sprache, mit angelsächsischen Stars wie Benicio del Toro und Clive Owen, plus ein paar französischen Gästen. "Jimmy P." ist dabei die berührende (und wahre) Geschichte eines indianischen Kriegsveteranen und Psychiatriepatienten Ende der vierziger Jahre, dessen Heilung gelingt, "Blood Ties" ein Crime-Drama aus den Siebzigern in New York, mit zwei Brüdern auf unterschiedlichen Seiten des Gesetzes.

Beide Filme sind überlange, auch überdeutliche Verbeugungen vor dem amerikanischen Kino der Vergangenheit, sie transportieren aber auch eine aktuelle Botschaft: Wenn die Amerikaner, deren unabhängiges Kino darniederliegt, solche Filme kaum noch machen - dann müssen eben wir Franzosen einspringen.

Bei den Coen-Brüdern liegt gar nichts darnieder, die kreisen längst in ihrem eigenen Orbit der Meisterschaft. Ihr neuer Film "Inside Llewyn Davis" erzählt exakt von jenen paar Wochen der Musikgeschichte, bevor Bob Dylan seinen ersten Auftritt im Greenwich Village hatte.

Wir schreiben das Jahr 1961. Die Folkmusik-Szene in New York blüht bereits, im fiktionalen "Gaslight Café" erklingen alte Immigranten-Balladen, voller Inbrunst zur Gitarre vorgetragen. Aber ist da auch Gefühl von Jugend und Aufbruch? Spürt man die Macht einer Idee, deren Zeit gekommen ist, ein Herzflattern vor dem Sprung zum Welterfolg? Von wegen.

Ein besserer Sänger als Bob Dylan

Der Film stellt diese Erwartung so gnadenlos auf den Kopf, dass er beinahe auf einen philosophischen Witz hinausläuft: Was ist schlimmer, als die Zeichen der Zeit zu verpassen? Ihr fünf Minuten voraus zu sein.

Llewyn Davis (Oscar Isaac) trägt, anders als Dylan, einen echten walisischen Namen, er singt sogar besser. Dennoch gelingt ihm nichts: Sein Bühnenpartner hat Selbstmord begangen, er ist pleite, schläft jeden Tag auf einer anderen Couch, kaum jemand meint es gut mit ihm - und die einzige Weisheit, die das Leben für ihn bereithält, lautet: Irgendwer muss ja die Arschkarte ziehen.

"Alles, was du anpackst, verwandelt sich in Scheiße" - so drückt es die hübsche Jean (Carey Mulligan) aus, die er versehentlich geschwängert hat: "Du bist König Midas' idiotischer Bruder." Und es braucht schon das ganze Talent der Coens, um diesen Abgrund des Versagens auszuloten, ohne in totale Depression zu verfallen. Aber es gelingt: John Goodman zum Beispiel spielt hier seine bisher lustigste Coen-Figur, was nach Filmen wie "The Big Lebowski" schon etwas heißen will. Und dann gibt es diese herrliche Episode mit einer Katze, die in die Filmgeschichte eingehen wird - als mitleidloses Gegengift gegen das rührselige Ende von "Frühstück bei Tiffany".

Und was den weißhaarigen Senator Dodd und die Lobbyisten Hollywoods betrifft, die gern die staatliche geförderte (und ohnehin nicht mehr sehr große) Konkurrenz der Europäer gegen ihr Blockbuster-Kino aus dem Weg räumen würden - da fand dann ausgerechnet ein Amerikaner starke Worte in Cannes. "Europa darf nicht wie die Vereinigten Staaten werden", sprach der mächtige New Yorker Filmmogul Harvey Weinstein auf dem Empfang seiner Firma, die schon unzählige Oscars mit dem Einkauf und Verleih europäischer Filme gewonnen hat. "Das großartige an europäischen Filmen ist doch, dass sie anders sind, dass sie ihre Kultur reflektieren. Wir werden ein Auge auf die Sache haben."

Wer Weinstein kennt und bei seinen Oscar-Kampagnen beobachtet hat, der weiß: Gegen diese Lobbyisten der Filmkunst ist kein Kraut gewachsen. Mit ihm an der Seite können die Europäer hoffnungsvoll in den Kampf ziehen.

© SZ vom 21.05.2013/pak
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema