bedeckt München 29°

200 Jahre Karl Marx:Opium des Volkes

Karl-Marx-Monument

Karl-Marx-Monument in Chemnitz.

(Foto: dpa)

Philosophen und Aktivisten haben Marx unterschiedlich interpretiert, doch je mehr man ihn liest, desto weniger erscheinen seine Schriften als geschlossene Lehre. Zum Jubiläum einige starke Marx-Sätze zur Orientierung.

Von SZ-Autoren

Tragödie und Farce

Nie hat Marx besser geschrieben als in seiner Streitschrift "Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte", und nie war er nüchterner, was die Möglichkeiten einer künftigen proletarischen Revolution anging. "Hegel bemerkte irgendwo, daß alle großen weltgeschichtlichen Tatsachen und Personen sich sozusagen zweimal ereignen", so fängt sie an. "Er hat vergessen hinzuzufügen: das eine Mal als Tragödie, das andere Mal als Farce."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Impfstoffstrategie in Thüringen
Impftourismus
Bestechung? Schmiergeld? Das hat meist nichts mehr mit Geldkoffern zu tun
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
Siegfried Russwurm, Praesident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie BDI, aufgenommen im Haus der Deutschen Wirtsc
Montagsinterview
"Im Bummelzug ist Klimaneutralität nicht zu erreichen"
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Cattle are seen on board of livestock ship 'Karim Allah\
Fleischindustrie
Wie die EU das gefährliche Geschäft mit Tiertransporten auf See befördert
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB