bedeckt München 18°

200 Jahre Karl Marx:Opium des Volkes

Karl-Marx-Monument

Karl-Marx-Monument in Chemnitz.

(Foto: dpa)

Philosophen und Aktivisten haben Marx unterschiedlich interpretiert, doch je mehr man ihn liest, desto weniger erscheinen seine Schriften als geschlossene Lehre. Zum Jubiläum einige starke Marx-Sätze zur Orientierung.

Von SZ-Autoren

Tragödie und Farce

Nie hat Marx besser geschrieben als in seiner Streitschrift "Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte", und nie war er nüchterner, was die Möglichkeiten einer künftigen proletarischen Revolution anging. "Hegel bemerkte irgendwo, daß alle großen weltgeschichtlichen Tatsachen und Personen sich sozusagen zweimal ereignen", so fängt sie an. "Er hat vergessen hinzuzufügen: das eine Mal als Tragödie, das andere Mal als Farce."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Pressebild: Jan Marquardt, Cafée mit Herz
Aussteiger Jan Marquardt
"Ich habe gemerkt: Mein innerer Kompass stimmt nicht mehr"
Michele Roten
Michèle Roten
"Ich fand es nur geil, zu schauen, was mein Körper wieder alles treibt"
Vorsorge-Serie
Richtig vorsorgen
Was 30-Jährige schon jetzt für ihre Rente tun können
Vielerorts in China müssen alle zu verpflichtenden Massentests - hier in Nanjing. Weil in Wuhan, wo die Pandemie begann, acht Covid-Fälle aufgetreten sind, nun werden nun elf Millionen Bürger getestet.
Coronavirus
Funktioniert Chinas No-Covid-Strategie?
a man reads a book Copyright: xsergiodvx Panthermedia28320396,model released, Symbolfoto
Psychologie
Das erschöpfte Ego
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB