5. April 2011, 18:08 Tomas Harlan: "Veit" Veitstanz

In der Psyche eines Nazikünstlers: Thomas Harlan, Sohn des Propaganda-Regisseurs von "Jud Süß", schreibt mit "Veit" einen verzweifelten Brief an seinen Vater.

Von Helmut Böttiger

Capri ist die beste Kulisse für das Dämonische und für steile Abstürze. Im Hintergrund verschwimmt traumhaft die Villa von Curzio Malaparte, des zwiespältigen Mussolini-Chronisten, und im Vordergrund stirbt Veit Harlan, der Regisseur des effektivsten Nazi-Propagandafilms "Jud Süß". Diese Szene aus dem Jahr 1964 grundiert das Buch von Thomas Harlan, des Sohnes, das in seiner schwarzen Aufmachung wie ein Grabstein wirkt und einfach "Veit" heißt. Es wirkt gespenstisch, wie der Sohn nach langem Aufbegehren an das Sterbebett des Vaters kommt und Abbitte leistet.

Teuflische Kunst - Veit Harlan erschuf mit "Jud Süß" einen der größten Propagandafilme der Nazizeit.

(Foto: AP)

Thomas Harlan ist 2010 in Berchtesgaden gestorben, im Schatten des Obersalzbergs, und er hat kurz zuvor den Text von "Veit" noch diktiert, "nicht geschrieben", wie er in einer kurzen Vorrede vermerkt. So bildet der Tod von Vater und Sohn ein Doppelmotiv, eine Überblendung der Jahre 1964 und 2010. Es ist ein Movens der pulsierenden, gleichsam liturgisch aufgeladenen Prosa von "Veit", die Schuld des Vaters auf sich zu nehmen - jene Schuld, die die deutschen, vom Nationalsozialismus infizierten Väter zeitlebens nicht bereit waren abzutragen.

Thomas Harlan, geboren 1929, ist noch in den Hofstaat Hitlers hineingewachsen. Er begegnete Hitler, lernte Goebbels näher kennen und wurde 1941 Führer der Marine-Hitlerjugend. In kurzen Rückblenden, die den hohen, pathetischen Ton des Buchs noch steigern, wird deutlich, wie sehr Thomas vom unverkennbaren Charisma des künstlerisch hochfliegenden Vaters bis weit in die fünfziger Jahre hinein geprägt war - sich dann aber auflehnte. Er verdichtet in dieser Bekenntnisschrift sein Leben auf knapp hundert Druckseiten, wechselt zwischen harten Fakten und fast biblisch anmutenden Anrufungen.

Schon früh konstatiert Thomas Harlan für sich als bemerkenswerteste Eigenschaft das "Schweigen", und das wird sekundiert von dem Satz: "Mein Vater selbst schwieg nie". In wenigen Schlaglichtern scheinen die rigorosen Erziehungsmethoden des Vaters auf, vor allem der Sexualterror. Und in einer verzweifelten Aufwallung rufen seine Worte auch die Figur der Dora Gerson wach, einer Jüdin, mit der Veit Harlan von 1922 bis 1924 verheiratet war und die 1943 in Auschwitz ermordet wurde. Parallel dazu wurden die Wachmannschaften in den Konzentrationslagern durch Vorführungen von "Jud Süß" aufgepeitscht.

Die spezifische Mischung aus Abscheu und Faszination, die viele Deutsche angesichts des NS-Regimes erfasste, konzentriert sich bei der Familie Harlan in einem schicksalhaften Vater-Sohn-Verhältnis. Der Film "Jud Süß" ist deshalb so aussagekräftig, weil er keineswegs nur ein plumper Propagandaschinken war, sondern beachtliche handwerklich-künstlerische Qualitäten aufwies. Veit Harlan erscheint in der Erinnerung des Sohnes als eine Person, die alles Unliebsame routiniert ausblenden konnte und sich auf ihr komödiantisches, gewinnendes Temperament verließ.

Charakteristisch für Veit Harlan und die verwickelte Beziehung des Sohnes zu ihm ist ein Bericht des Hamburger Abendblatts über den Prozess, der 1949 wegen des Films "Jud Süß" stattfand; er wird im ausführlichen Kommentarteil des Buches wiedergegeben: "Kein Wort, keine Feststellung, der Harlan nicht eine scharf pointierte Spitze zu geben verstünde.

Der Schauspieler spielte die größte Rolle seines Lebens. Er führt Regie in einem Schauspiel, das das Tribunal zur Szene werden lässt. Aber eines ist gewiss: Er ist männlich, mutig und von einer Leidenschaft erfüllt, die vielleicht ihren typischen Ausdruck in der Formulierung fand: ,mich kann diese Anklage nicht richten, sondern nur mein eigenes Gewissen'. Das Publikum lachte oft schallend bei den trockenen, witzigen Aussprüchen Harlans. Ordnungsgemäß rügte es der Vorsitzende. Aber selbst die jüdischen Nebenkläger hatten es manchmal nicht leicht, ernst zu bleiben."

Die Bewunderung, die Anziehung durch den Vater und der Hass auf ihn prallen in diesem Prosa-Stakkato, in dieser emotional aufwühlenden und bestürzenden Suada manchmal in einem einzigen Satz aufeinander. Thomas beginnt nach dem Krieg in Tübingen zu studieren, aber er flieht ziemlich schnell nach Paris - "weil ich meines Namens wegen in einem solchen Maße den Freundlichkeiten und der Sympathie meiner Mitbürger ausgeliefert war, dass ich umsonst bekam, wofür andere bezahlen mussten".

Er hadert mit dem Los, Sohn des "nationalsozialistischen Trösters und Filmgotts" zu sein, und er verzeichnet penibel, wie die alten NS-Seilschaften in der frühen Bundesrepublik Karriere machen. "Du konntest Dich nicht schämen", ruft er dem Vater postum zu und schämt sich an seiner statt. Doch noch 1954 schreiben Veit und Thomas Harlan zusammen das Drehbuch "Der Fall Dr. Sorge" über den berühmten deutschen Spion in Japan.

Thomas Harlan ist befreundet mit Klaus Kinski, der bei seinem Vater fast naturgemäß Abscheu erregt, Thomas recherchiert in Polen, um den Machenschaften des NS-Regimes auf die Spur zu kommen, er spürt dort allein 2000 Fälle von Nazischergen auf, die unbehelligt in der Bundesrepublik leben - dies alles legt sich wie ein düsterer Schatten über die Beziehung zu seinem Vater, doch es löscht sie nicht aus.

Thomas Harlan hat spät begonnen, zu schreiben. Die Mischung aus Liebe und Ekel, die differenzierte Sicht auf die Gefühls- und Kältebewegungen in der Psyche eines Nazikünstlers hat er lange vor Jonathan Littell und anderen berühmten Nazi-Aura-Autoren dargestellt, und dies kulminiert nun in "Veit". Die Sterbeszene auf Capri ist der erste Moment nach vielen Jahren, in dem er seinem Vater wieder gegenübertritt, und es kommt zu merkwürdig verhangenen gegenseitigen Gesten der Versöhnung.

"Veit" ist ein Buch ohne Ausweg. Es zeigt auch schillernde Schattenseiten der Film- und Kunstgeschichte. Die Beerdigung von Veit Harlan auf Capri bezahlt Stanley Kubrick, "der Mann meiner Cousine". Daneben geistert Kristina Söderbaum, die schwedische Ideal-Arierin in den Nazi-Ufa-Melodramen und dritte und letzte Ehefrau von Veit Harlan, noch in den sechziger und siebziger Jahren durch eine selten so klar aufgezeichnete deutsche Misere.

Veit Harlan, so erzählt sein Sohn, traf sich bis zu seinem Tod mit "Herren der älteren Art, Herrenreitern, Rechtsanwälten der rechten Szene", und dazu gehört auch einer, der immerhin von 1966 bis 1969 Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland war: "Kurt Georg Kiesinger, der, die Arme ausgebreitet, Veit! schrie, als er meinen Vater im Bürgerbräu-Keller über einem Tafelspitz wiedersah und alte Erinnerungen in sein Gesicht zurückkehren ließ."

Thomas Harlan fügt hinzu: "Er sei gefährlich gewesen, hatte mir mein Vater einmal gesagt, ein Nationalsozialist alter Schule, vor dem frei zu sprechen man sich hüten sollte." Da west etwas weiter, bis 2010, bis zum Tod Thomas Harlans, aber, wenn wir dieses Buch in Händen halten, auch darüber hinaus. "Veit" ist schonungsloser, verletzlicher, angreifbarer als die vorangegangenen Bücher Thomas Harlans. Es zeigt, dass die persönliche Wunde des Sohnes nicht zu lindern war.

THOMAS HARLAN: Veit. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 2011. 155 Seiten, 17,95 Euro.