bedeckt München

Tarife - Berlin:Warnstreik in Schlössern: Forderung nach Tarifverhandlungen

Berlin
Eine Besuchergruppe geht in das Neuen Palais in Potsdam. Foto: Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa (Foto: dpa)

Potsdam (dpa/bb) - Mit einem erneuten Warnstreik haben Mitarbeiter der Schlösserstiftung für die Aufnahme von Tarifverhandlungen demonstriert. Das Neue Palais im Potsdamer Park Sanssouci und das Schloss Rheinsberg blieben deshalb am Donnerstag geschlossen. Das Schloss Cecilienhof hatte nur für Gruppen geöffnet, wie Stiftungssprecher Frank Kallensee berichtete.

Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi nahmen rund 50 Beschäftigte an dem Warnstreik teil und zogen zur Streikversammlung vor den Brandenburger Landtag in Potsdam. Im Parlament waren ihre Forderungen am Donnerstag auch Thema. Die Linke brachte einen Antrag ein, wonach der Landtag die Beschäftigten in ihrer Forderung nach Tarifverhandlungen und fairer Bezahlung unterstützen sollte.

Bereits vor vier Wochen, am zweiten Weihnachtsfeiertag, hatte Verdi zum Warnstreik aufgerufen. Damals blieben deshalb das Neue Palais, das Potsdamer Jagdschloss Glienicke und das Schloss Königs Wusterhausen geschlossen. Das Schloss Cecilienhof im Potsdamer Neuen Garten wurde nach Angaben der Schlösserstiftung nach einigen Stunden wieder geöffnet.

Die Gewerkschaft bemüht sich nach eigenen Angaben bislang vergeblich, Tarifverhandlungen mit der Geschäftsführung der Fridericus Service Gesellschaft (FSG) aufzunehmen. Die Gesellschaft ist eine hundertprozentige Tochter der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG).

Alle Kassenkräfte, Schlossführer und auch das Reinigungspersonal sind bei der Servicegesellschaft beschäftigt. Seit ihrer Ausgliederung aus der Stiftung im Jahr 2006 werden die Beschäftigten nach Verdi-Angaben bei Fridericus nicht mehr nach dem Tarifvertrag der Länder bezahlt, sondern nur knapp oberhalb des gesetzlichen Mindestlohns.

Dazu hatte Stiftungssprecher Kallensee bereits gesagt, die Mitarbeiter des Besucherservice seien in dem Tarifvertrag des Sicherheitsgewerbes eingruppiert, der noch bis Ende kommenden Jahres laufe. Ein Schlossführer erhalte mit Zulagen einen Stundenlohn von etwa 15 Euro, das sei sicher kein Niedriglohn.

Zur SZ-Startseite