Start ins Berufsleben Was sind die Alternativen, wenn ich keinen Ausbildungsplatz finde?

Die Bewohnerin eines Heims für Demenzkranke wird gefüttert.

(Foto: Friso Gentsch/dpa)

Wer nicht gleich nach der Schule einen Ausbildungsplatz findet, muss nicht in Panik verfallen - es geht vielen so. Wie Sie die Wartezeit sinnvoll nutzen und Ihre Chancen in der nächsten Bewerbungsrunde steigern können.

Von Sabrina Ebitsch

Rund ein Drittel der Schulabgänger findet nicht direkt nach dem Abschluss einen Ausbildungsplatz. Eine erfolglose Suche kann verschiedene Gründe haben und ist nicht automatisch ein Urteil über die eigene Qualifikation. Noch weniger ist sie ein Grund zur Panik. Denn viele müssen erst einmal eine Zwangspause einlegen und es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um sie sinnvoll zu überbrücken und die eigenen Chancen in der nächsten Bewerbungsrunde zu steigern.

Praktikum

Praktika helfen nicht nur, die eigenen Vorstellungen vom Wunschberuf zu überprüfen, sondern können auch eine Art Bewerbung sein - nur eben nicht schriftlich, sondern durch die eigene Mitarbeit. Gerade in den vergangenen Jahren haben die Betriebe oft über die schwindende Qualität von Bewerbungen und fehlende Kompetenzen der Bewerber geklagt. Wer sich in einem Praktikum schon bewährt hat, ist gegenüber anderen Kandidaten im Vorteil. Auch Noten können in den Hintergrund treten, wenn ein Schulabgänger bewiesen hat, dass er trotz schlechter Schulleistungen gute Leistungen in der Praxis bringt.

Berufsvorbereitungsjahr

Das Berufsvorbereitungsjahr, das je nach Bundesland auch Berufsorientierungsjahr oder Berufseinstiegsjahr heißt, ist für Jugendliche gedacht, die noch schulpflichtig sind, aber wegen ihres schlechten Abschlusses keinen Ausbildungsplatz finden oder die Schule abgebrochen haben. Innerhalb eines Jahres eignen sie sich an der Berufsschule berufliches Wissen und Schlüsselqualifikationen an, oft gezielt in bestimmten Berufsfeldern, und machen Praktika. Zugleich kann man Schulwissen nachholen und, wenn nötig, seinen Hauptschulabschluss machen. Ziel ist die Ausbildungsreife und damit eine Steigerung der Chancen bei der nächsten Bewerbung. Angebote wie das Berufsgrundbildungsjahr oder das Berufsgrundschuljahr sind ausschließlich für Schulabgänger mit Hauptschulabschluss und können auch auf die Ausbildung angerechnet werden beziehungsweise entsprechen dann dem Realschulabschluss. Was in welchem Bundesland angeboten wird, lässt sich bei planet-beruf, einer Seite der Arbeitsagentur, herausfinden.

Einstiegsqualifizierung

Die Einstiegsqualifizierung bietet die Bundesagentur für Arbeit Jugendlichen an, die keine Lehrstelle finden konnten. Sie machen für sechs bis zwölf Monate ein Langzeitpraktikum in einem Betrieb, verbunden mit der Möglichkeit, später dort übernommen zu werden. Parallel dazu besuchen sie die Berufsschule. Dem Bundesarbeitsministerium zufolge gelingt der Sprung auf einen Ausbildungsplatz immerhin 69 Prozent der Teilnehmer innerhalb eines halben Jahres. Unter Umständen wird die Zeit des Praktikums dann sogar auf die Ausbildung angerechnet.

Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme

Im Rahmen von berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen können Jugendliche, begleitet von Ausbildern, Lehrern und Sozialpädagogen, herausfinden, welche Ausbildung die richtige für sie ist, und sich weiterqualifizieren. Wer noch keinen Schulabschluss hat, kann ihn hier nachholen. Die Bundesagentur für Arbeit bietet diese Form der Berufsvorbereitung allen Jugendlichen, die Schwierigkeiten bei der Ausbildungsplatzsuche haben und noch Orientierung benötigen. Auch wer Sprachprobleme oder eine Lernbehinderung hat, ist hier richtig.

FSJ und BFD

Eine gute Möglichkeit zur Überbrückung sind auch ein Freiwilliges Soziales Jahr, ein Freiwilliges Ökologisches Jahr und der Bundesfreiwilligendienst. Durch das Engagement in sozialen, karitativen und gemeinnützigen Einrichtungen können sich Ausbildungssuchende über ihre Interessen und Fähigkeiten klar werden und Erfahrungen sammeln. Im allgemeinen gelten die freiwilligen Dienste als großer Pluspunkt bei Bewerbungen.